Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Theo Zwanziger hat gute Karten - und klagt erneut
Zornig auf die ARD: Theo Zwanziger kündigt die nächste Klage an. Foto: dpa
Streit mit der ARD

Theo Zwanziger hat gute Karten - und klagt erneut

Theo Zwanziger darf Katar vorläufig weiter als "Krebsgeschwür des Fußballs" bezeichnen. Zudem kündigte er an, die ARD zu verklagen.

03.02.2016
  • SID

Düsseldorf. Mit dem Punktsieg in der Tasche zog Theo Zwanziger sofort in den nächsten Rechtsstreit. Nachdem das Düsseldorfer Landgericht festgestellt hatte, dass er Katar wohl weiterhin ungestraft als "Krebsgeschwür des Fußballs" bezeichnen darf, kündigte der ehemalige DFB-Präsident seinerseits eine Klage gegen die ARD an. Sein Kampf an allen juristischen Fronten geht weiter.

"Sie glauben doch nicht, dass ich mir gefallen lasse, dass vor sechs Millionen Zuschauern behauptet wird, ich hätte den Aufsichtsrat des WM-OK 2006 getäuscht!", rief Zwanziger, der sich zuvor vor der 6. Kammer des Landgerichts bereits in Rage geredet hatte. Der Jurist sieht sich durch eine vermeintlich falsche Tatsachenbehauptung in einer Tagesschau-Sendung geschädigt. "Das wird ein Nachspiel haben", sagte er in gewohnter Kampfeslust.

Die ARD reagierte gelassen: Sportchef Axel Balkausky sagte auf SID-Anfrage, er rate Zwanziger, "nicht alles um sich herum zu verklagen".

Die mündliche Verhandlung am Vormittag im Raum 1120 unter Vorsitz des Richters Joachim Matz durfte Zwanziger als Erfolg werten. Zwar wird erst am 19. April ein Urteil verkündet, nur acht Tage vor der Verhandlung der Klage von Günter Netzer gegen Zwanziger in Köln. Aber das Gericht legte sich klar fest. "Wir erachten die Äußerung, Katar sei ein Krebsgeschwür des Fußballs, unter dem Gesichtspunkt der freien Meinungsäußerung noch als gerechtfertigt an", analysierte die Kammer zum Abschluss ihrer vorläufigen juristischen Einordnung. Die Meinungsfreiheit sei höher einzustufen als der "Ehrschutz" des katarischen Fußball-Verbandes.

Zwanziger hatte argumentiert, sich nicht persönlich gegen eine Gruppe geäußert, sondern ein System kritisiert zu haben. Der ehemalige CSU-Politiker Peter Gauweiler kündigte als Verteidiger des katarischen Verbandes QFA an, im Falle eines negativen Ausgangs das Urteil anzufechten. Zwanziger habe ehrabschneiderisch und hetzerisch gehandelt.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

03.02.2016, 08:35 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular