Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Warum Lord Byron verschwand, warum alles verschwindet

Theater U 34 mit Tom Stoppards „Arkadien“

Tübingen. Hat der berühmte Lord Byron den drittklassigen Dichter Chater erschossen? Wie es gewesen sein könnte, sahen die Zuschauer am Samstag und Sonntagabend im Sudhaus bei Tom Stoppards Theaterstück „Arkadien“ in der Inszenierung von U34 im Sudhaus; sie sahen dort aber auch, wie eben darüber gerätselt wurde – denn das Stück hat zwei Zeitebenen: Einmal 1809, da ist man live im Geschehen um Chater dabei, dann in der Gegenwart, wo der Byron-Fachmann Bernard eben über diese Begebenheit forscht und deshalb auf die Erfolgsautorin Hannah trifft. Die lebt nämlich in Sidley Park, wo sich auch 1809 die Dinge zugetragen haben sollen.

06.12.2011

Gleicher Ort, gleiches Thema, andere Zeit, das ist schon mal reizvoll. Und es gibt noch etwas, das gleich ist. Die Amouren gehen damals wie heute durcheinander, kreuz und quer und entgegen der geplanten Ordnung.

Was vermutlich zu jenen Auflösungserscheinungen und Durcheinanderphänomenen gehört, die motivlich durch das Stück wabern – auch das sehr parallel geführt, denn in der Gegenwart forscht Valentine mithilfe von Moorhühnern an Fraktalen, hat die junge Thommasina Thermodynamik und Entropie entdeckt, lange bevor die Wissenschaft davon Notiz nimmt.

Ach, Wissenschaft und Romantik fechten hier vor dem Hintergrund einer historisch-kriminologischen Spurensuche ihr Kämpfchen aus, der kleine Fehler, die kleine Abweichung schlägt am Ende ein Schnippchen, auch des Forschers tolle These zerplatzt wie eine Seifenblase.

Bleibt am Ende nur noch Sex? Und schönes Theater? Ja, das liest sich möglicherweise etwas kryptisch, steckt aber drin in diesem Stück, das spannend war, mit Pause dann aber für diese Spannung doch zu lange, beinahe vier Stunden.

Unser Bild zeigt Mo Sauer als Hannah und Nikolaus Frei als Bernard, die es noch können wie früher – die beiden besten Akteure einer insgesamt gut aufgelegten Truppe. Jeweils achtzig Zuschauer kamen. Da wäre manches Gastspiel froh drüber.

pme / Bild: Faden

Zum Artikel

Erstellt:
6. Dezember 2011, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
6. Dezember 2011, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 6. Dezember 2011, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+