Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
The Rider

The Rider

Trotz einer gefährlichen Kopfverletzung will ein Rodeo-Reiter weitermachen. Basiert auf der wahren Geschichte seiner Darsteller.

The Rider

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

USA 2017

Regie: Chloé Zhao
Mit: Brady Jandreau, Tim Jandreau, Cat Clifford

104 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
18.06.2018
  • Madeleine Wegner

Brady (Brady Jandreau) lebte seinen Traum. Als Rodeo-Reiter war er sehr erfolgreich. Nun träumt Brady von seinem früheren Leben und findet sich in der Realität nur schwer zurecht. Denn seit einem Reitunfall macht ihm eine schwere Kopfverletzung zu schaffen. Die Ärzte raten ihm, er solle nie wieder auf ein Pferd steigen. Doch Bradys Leben ist untrennbar mit diesen Tieren verbunden. Ein Cowboy kennt keinen Schmerz - das wurde ihm schon in der Kindheit eingetrichtert. Man merkt schnell: Der Rodeo-Reiter ist ebenso störrisch wie die Pferde, die er zu bändigen weiß. Mit seiner eigenen Sturheit haben er und seine Familie jedoch schwer zu kämpfen.

Das Besondere an diesem Film ist: Die Darsteller spielen hier weitgehend ihre eigene Geschichte. Filmemacherin Chloé Zhao (Regie und Drehbuch) ist in China geboren, in London auf die High School gegangen und hat in den USA studiert. Bereits ihr vorheriger Film „Songs My Brothers Thaught Me“ – zugleich ihr Debut - spielt in einem indianischen Reservat und handelt von den Schwierigkeiten der Einwohner, das moderne Leben mit ihrem traditionellen Lebensstil zu vereinen. Bei den Arbeiten zu diesem Film hat Zhao den
Rodeo-Reiter Brady Jandreau kennengelernt und als Protagonist für ihren nächsten Film auserkoren - das war noch vor seinem Unfall.

Symbolisches Herzstück des Films ist die Szene, in der Bradys besonders stürmisches Pferd ausbricht und sich so heftig am Stacheldraht verletzt, dass es erschossen werden muss. Tiere müssen von zu schweren Verletzungen erlöst werden, erklärt Brady dann auch seiner kleinen Schwester (Lilly Jandreau). Doch beim Menschen sei das eben anders. Bradys Vater Wayne Blackburn (Tim Jandreau) ist seinem Sohn nur wenig Stütze und hat allenfalls gut gemeinte, doch ernüchternde Lebensweisheiten parat: „Man kann nur mit den Karten spielen, die man auf der Hand hat.“ Oder eben auch: „Manchmal werden Träume einfach nicht wahr.“ Die Familie wohnt in einem Trailer und ist chronisch knapp bei Kasse - der verwitwete Wayne versäuft und verspielt das meiste Geld.

Für die USA scheint dies ein wichtiger Film zu sein, er wird dort sowohl vom Publikum als auch von Kritikern gefeiert. Auf große Action wartet man in diesem langsam erzählten Film vergeblich. Die Abendsonne, die das weite Land im warmen Gegenlicht versinken lässt - solche poetischen Bilder driften bei entsprechender musikalischer Untermalung gelegentlich ins Kitschige ab.

Die Geschichte entwickelt sich subtil, in erster Linie geht es in diesem halbdokumentarischen Porträt um Bradys Hadern mit seinem Schicksal und dem notgedrungenen Hinterfragen seiner Identität: Die Zügel für das eigene Leben selbst in die Hand zu nehmen, fällt ihm schwer – jetzt, wo auf einmal nicht mehr klar ist, wohin der Weg überhaupt führen soll.

Ein Herz für Pferde und Cowboys muss man schon haben, um diesen Film gänzlich zu genießen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

18.06.2018, 19:51 Uhr
The Rider





Wir bitten Sie, sachlich zu diskutieren und respektvoll miteinander umzugehen. Bitte kommentieren Sie mit Klarnamen und verzichten Sie auf externe Links. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen und Nutzer zu sperren. Genauere Regeln fürs Kommentieren finden Sie in unserer Netiquette .

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular