Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
The Party

The Party

In der Salonkomödie von Sally Potter läuft eine Party der besseren Kreise Londons nach allerlei Enthüllungen aus dem Ruder.

The Party

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Großbritannien 2017

Regie: Sally Potter
Mit: Patricia Clarkson, Bruno Ganz, Cherry Jones, Cillian Murphy, Timothy Spall

69 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
25.06.2017
  • Dorothee Hermann

Wer glaubt, die Welt von mehrfach abgesicherten Gutverdienern wie Ministeranwärterinnen, Professor(inn)en und Bankern hätte sich für das Kino durch gut gepolsterte Langeweile von selbst erledigt, hat nicht mit der britischen Regisseurin Sally Potter („Orlando“) gerechnet.

Sie holt 71 Minuten Hochspannung aus dem saturierten Londoner Milieu heraus, das sich als erstaunlich brüchig erweist. Das beginnt schon mit Bill (Timothy Spall aus „Mr Turner“), der einem wie aus einem Abgrund entgegenblickt, ausgezehrt, faltig und mit düster glimmenden Augen („Und ich bin Bill – oder ich war’s“). Seine Blues-Platten scheinen der einzige Trost für sein verbleibendes Leben.

Bill ist das schwarze Loch im Dasein von Janet (Kristin Scott Thomas), die an diesem Abend eine kleine Einladung gibt, weil sie eben zur Ministerin im Schattenkabinett aufgerückt ist. Beim Anrichten der Häppchen hält sie sich mit SMS von einer Affäre bei Laune, während einer nach dem anderen die Gäste hereinschneien.

Janets beste Freundin April (Patricia Clarkson) erweist sich als Meisterin darin, die Schwachstellen eines jeden aufzuspüren. Sie wird von ihrem deutschen Partner Gottfried (Bruno Ganz) begleitet, der bei jeder Gelegenheit salbadernde Klischees aus der Esoterikszene zum Besten gibt und sich als Heiler versteht.

Das lesbische Paar geben Martha (Cherry Jones) und Jinny (Emily Mortimer), die ihr erstes Kind erwarten, aber plötzlich gravierende emotionale Unstimmigkeiten entdecken.

Der Banker Tom (Cillian Murphy) ist aus irgendeinem Grund so angespannt, dass er ständig ins Badezimmer flüchtet, um sich noch mehr Kokain zuzuführen.

Der russische Kameramann Aleksei Rodionov taucht die desillusionierende Szenerie in schroffes, nie ganz klares Schwarz-Weiß. Denn Farbe kann es für diese Endzeitgestalten nicht mehr geben.

Ein Film wie ein Showdown, mit einer Serie von fiesen Enthüllungen, die einen so unerwartet treffen wie die Figuren.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

25.06.2017, 16:12 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular