Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
The Lobster

The Lobster

In der dystopischen Parabel werden Menschen, die keinen Partner finden, in Tiere verwandelt. Großer Preis der Jury in Cannes.

The Lobster

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Großbritannien 2015

Regie: Yorgos Lanthimos
Mit: Colin Farrell, Rachel Weisz, Jessica Barden. Léa Seydoux

118 Min. - ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
22.02.2016
  • Dorothee Hermann

Es ist ein Landhotel vom Feinsten, in das der frisch verlassene David (Colin Farrell) ziemlich freudlos eincheckt. Mechanisch absolviert er die Anmeldeformalitäten, zu denen auch die Frage nach seiner sexuellen Orientierung gehört. Denn in dem Luxusresort an der irischen Küste sondert die Gesellschaft einer nahen Zukunft alle Singles ab, um sie einer schnellstmöglichen (Wieder-)Verpartnerung zuzuführen.

Wer es in der maximalen 45-Tage-Frist nicht schafft, wird in ein Tier seiner Wahl verwandelt. Dieses uralte Märchenmotiv entfaltet in der makabren Farce des griechischen Regisseurs Yorgos Lanthimos („Dogtooth“) eine beklemmende Wirkung, die sich fast durchgehend auf den Zuschauer überträgt. Trotz des geordnet-gemütlichen Schauplatzes weiß man (wie die Protagonisten) nie, was als nächstes passiert – ob jedes Tier, das auf der Leinwand auftaucht, vielleicht in Wirklichkeit ein Mensch ist wie der Hund, den David bei sich hat. Es ist sein Bruder, der zwei Jahre zuvor beim Partnerdrill gescheitert war.

In dem scheinbar der gepflegten Muße verpflichteten Anwesen herrscht eine durch Dauerüberwachung potenzierte Anspannung, notdürftig kaschiert durch die Weichspüleffekte kommerzieller Unterhaltungstricks. Konsequenterweise bleibt der Meerblick aus den Zimmern meist ausgeblendet.

Die Verheißungen des Tourismus (Riesenpool mit Aussicht, abendlicher Tanz mit Animateur) werden in der makabren Farce seltsam schal vor einem Zwangsregime, das mit dem Tod als menschliches Wesen droht. Beim Festival in Cannes holte die bizarre Verfremdung den Preis der Jury.

David will im Zweifelsfall zum Hummer (Lobster) werden: weil die Krustentiere sehr alt werden, dabei zeugungsfähig bleiben und frei im Meer schwimmen. Doch wer Zusatztage erlangen möchte, muss im nahen Wald einen oder möglichst viele der Einzelgänger erschießen, die sich verbotenerweise dorthin zurückgezogen haben. Deren Anführerin (Léa Seydoux aus „Blau ist eine warme Farbe“) führt ihrerseits ein paramilitärisches Regime, in dem der Sozialdarwinismus fast noch stärker durchschlägt als im Pärchen-Hotel.

Nur noch unter Zwang: aus einem Haufen Egomanen wenigstens Pärchen schmieden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.02.2016, 11:15 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular