Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Crash im Oktober

„The Forecaster“ Martin Armstrong kommt nach Tübingen

Die Staatsschuldenkrise wird am 1. Oktober dieses Jahres zu einem gewaltigen Börsencrash führen. Das sagt der US-amerikanische Analyst Martin Armstrong voraus, der dieser Tage zu einem Seminar und zur Premiere des Films „The Forecaster“ nach Tübingen kommt.

05.05.2015

Von Angelika Bachmann

Jetzt im Kino: Genie oder Scharlatan? - Der Tübinger Marcus Vetter porträtiert "The Forecaster"
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: Genie oder Scharlatan? - Der Tübinger Marcus Vetter porträtiert "The Forecaster" --

01:41 min

Martin Armstrong steht im Zentrum von „The Forecaster“ („Das Orakel“), dem neuen Film des Tübinger Dokumentarfilmers Marcus Vetter. Zur Tübingen-Premiere ist Martin Armstrong, den Freunde und Feinde wahlweise als „Genie“, „Finanzmagier“ oder als „Scharlatan“ bezeichnen, in Tübingen.

In Zusammenarbeit mit dem Weltethos-Institut der Uni Tübingen hält Armstrong am Freitag, 8. Mai, um 16 Uhr im Kino Museum ein Seminar unter dem Titel „Wege aus der Krise“. Um 18 Uhr läuft dort „The Forecaster“. Am Abend um 20 Uhr diskutieren im großen Saal des Kino Museum Prof. Max Otte („Der Crash kommt“), Dieter Schnaas (von der „Wirtschaftswoche“) und Prof. Claus Dierksmeier (Weltethos-Institut) mit Martin Armstrong über die Frage: „Sind Staatsschulden ein gigantisches Ponzi-Scheme? Und welche Lösungsansätze gibt es, um eine globale Krise zu verhindern?“ Karten für die Freitags-Veranstaltungen gibt es über das Kino Museum.

Armstrong hat ein Computermodell erarbeitet, das, basierend auf gigantischen Datenbanken der Wirtschaftsgeschichte, Wirtschaftszyklen und Crashs voraussagt. Neben dem Crash 2015 sagt Armstrong zudem den baldigen Untergang des Euro voraus.

Der Analyst, dessen Firma „Princeton Economics“ zu den international bedeutendsten Beraterfirmen im Finanzgeschäft gehörte, saß zwölf Jahre lang im Gefängnis – ihm wurde Betrug vorgeworfen –, er wurde aber nie verurteilt. Er hatte sich geweigert, den Computercode zur Vorhersage von Wirtschaftscrashs an Regierungsbehörden herauszugeben.

Die Tübingen-Premiere des Films „The Forecaster“ ist am Donnerstag, 7. Mai, um 20 Uhr im Kino Museum. Im Anschluss gibt es die Möglichkeit, mit Filmemacher Marcus Vetter und seinem Team zu diskutieren.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Mai 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Mai 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Mai 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+