Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
The American

The American

George Clooney als Profikiller, der sich in einem nur scheinbar idyllischen italienischen Bergdorf auf den nächsten Job vorbereitet.

Jetzt im Kino: George Clooney droht Gefahr im Italien-Idyll - "The American"

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Jetzt im Kino: George Clooney droht Gefahr im Italien-Idyll - "The American" --

01:32 min

USA

Regie: Anton Corbijn
Mit: George Clooney, Violante Placido, Thekla Reuten, Paolo Bonacelli

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
13.09.2010
  • Klaus-Peter Eichele

Sind Profikiller von Natur aus böse? Von dieser schlichten Sichtweise hat sich das Kino schon lange verabschiedet. Viel aufregender sind ja auch die seelischen Qualen, die sie bei aller Liebe zum goldenen Tötungs-Handwerk offenbaren.

Im ersten Hollywoodfilm des Niederländers Anton Corbijn bürgt schon Hauptdarsteller George Clooney für ein menschliches Antlitz des Auftragsmörders. Dabei knallt er gleich am Anfang von hinten seine ahnungslose Geliebte ab – bloß weil andernfalls seine Tarnung aufgeflogen wäre. Doch der Schock ist schnell verdaut, denn der in die Jahre gekommene Mordbube bedarf selbst unseres Mitleids. Schließlich plagen ihn hie und da durchaus moralische Skrupel, und zudem wird er aus nicht näher erläuterten Gründen seinerseits von einem Killertrupp gejagt.

Um sich eine Atempause zu verschaffen und in Ruhe seinen nächsten Auftrag vorzubereiten, versteckt sich der Amerikaner in einem pittoresken Dorf in den italienischen Abruzzen. In dem Bilderbuch-Idyll wird er jedoch alsbald innerlich zerrieben zwischen Selbstekel und Stolz auf seinen perfekt praktizierten Broterwerb, zwischen berufsbedingter Paranoia und der heimlichen Sehnsucht nach zwischenmenschlicher Wärme. Der aufdringliche Pastor, eine anhängliche Hure – sind sie verkappte Agenten der Gegenseite oder doch eher Vorboten eines neuen Lebens ohne Schuldgefühle und Blut an den Händen?

Corbijns zweiter Spielfilm nach dem schwarz-weißen Musikerporträt „Control“ bewegt sich souverän im Dreieck aus subtiler Charakterstudie, spannendem Krimi und respektvoller Hommage an das reiche Profikiller-Genre. Der Mann kennt die einschlägigen Klassiker vom „Eiskalten Engel“ bis zum „Schakal“ und spielt gekonnt mit deren Motiven. Er hat aber auch genug eigene Ideen, um seine Geschichte nicht unter Zitaten begraben zu müssen.

Wie es sich für einen (Star-)Fotografen gehört kleidet Corbijn die Handlung in elegant atmosphärische, oft ominöse Bilder. Besonders apart ist der Kontrast zwischen der in sommerlich warmen Farben gezeichneten Landschaft und der metallisch kühlen Perfektion der in Gang gesetzten Tötungsmaschine. Action ist unter solch stilvollen Umständen vollkommen entbehrlich.

Mit Clooney in der Hauptrolle ist einem selbst um den fiesesten Killer angst und bang.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.09.2010, 12:00 Uhr | geändert: 21.10.2010, 12:00 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
07.10.2010

12:00 Uhr

Klimafrosch schrieb:

Sehr schoene Bilder und Stimmungen im Film eingefangen. Bemerkenswert auch, dass vieles sogar ohne Musik auskommt. Die Story ist ok, der Rest ist aber genial.



29.09.2010

12:00 Uhr

Jürgen schrieb:

Ein sehr ruhiger, aber teilweise extrem spannender Thriller mit einem überragenden Herr Clooney. Wirklich zu empfehlen und sehr gut dargestellt, wie ein Mensch sein Leben in andere Bahnen lenken will. Sehenswert!



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular