Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Thailand sperrt Trauminsel
In Thailand gibt es zu viele Touristen. Die erste Insel, Kho Tachai, ist von Oktober an gesperrt. Auch Kho Phi Phi (Foto) ist überlaufen. Foto: © Windofchange64/fotolia.com
Touristenrekord: Zu viele Besucher überlasten das Ferienparadies

Thailand sperrt Trauminsel

Noch nie haben so viele Menschen Thailand besucht wie dieses Jahr. Einige Inseln sind dem Ansturm nicht mehr gewachsen. Sie ziehen die Notbremse.

02.08.2016
  • MATTHIAS PEER

Bangkok. Tunya Netithammakul schlägt Alarm. „Es kommen so viele Menschen auf die Insel. Sie ist einfach überfüllt“, erklärte der Chef der thailändischen Nationalparkverwaltung vor wenigen Wochen. Er spricht über Koh Tachai, eine Insel in der thailändischen Andamanensee. Ein Reiseportal erklärte sie erst vor einem Jahr zu der schönsten Insel von ganz Thailand. Doch ab Oktober wird Touristen der Zugang verwehrt bleiben. Behördenleiter Tunya erklärte Koh Tachai zur Sperrzone. „Wir müssen die Insel schließen, damit sie sich von den Touristen erholen kann. Ansonsten droht enormer Schaden.“

Der Besucheransturm auf Thailand ist groß: Die Behörden erwarten bis zum Jahresende 34 Millionen Besucher – so viele wie noch nie. Allein in den vergangenen zehn Jahren stieg die Touristenzahl damit um 20 Millionen. Während sich Hoteliers und Gastwirte darüber freuen, warnen Meeresbiologen und Umweltaktivisten aber vor den Konsequenzen für die Natur.

Auf dem Strand von Koh Tachai haben eigentlich unter normalen Umständen nur etwa 70 Menschen Platz. Zuletzt kamen jedoch bis zu 1000 Menschen gleichzeitig. „Es ist zu viel, das kann die Insel nicht aushalten“, sagte Nationalparkaufseher Tunya. Die Insel ist nicht der einzige Ort, der am Besucheransturm leidet. Thailands Marinebehörde untersagte Ende Mai Touristenausflüge zu drei populären Korallengebieten in der Nähe der Urlauberdestination Phuket. Mindestens 60 Schnellboote mit Schnorchlergruppen hätten die Gegend zuletzt jeden Tag angesteuert. Das habe das Ökosystem im Meer massiv beschädigt, erklärte die Behörde.

Während sich der Tourismus in Thailand für die Natur immer mehr zum Problem entwickelt, ist er für die Wirtschaft unverzichtbar. Bereits im vergangenen Jahr setzte die Branche laut der Weltorganisation für Tourismus (UNWTO) 44,6 Milliarden Dollar (40 Milliarden Euro) um – 22 Prozent mehr als im Vorjahr. Mit diesen Einnahmen, die mehr als 10 Prozent des thailändischen Bruttoinlandsprodukts ausmachen, lag das Land 2015 auf Rang sechs der umsatzstärksten Tourismusziele der Welt – hinter den deutlich größeren Volkswirtschaften USA, China, Spanien, Frankreich und Großbritannien.

Vor allem chinesische Besucher treiben den Tourismusaufschwung an: Erstmals sollen in diesem Jahr mehr als 10 Millionen von ihnen nach Thailand kommen. Thailands Infrastruktur hat aber schon jetzt Probleme, mit den vielen Gästen zurechtzukommen. Der Flughafen in Phuket ist heillos überlastet: Er ist lediglich für 6,5 Millionen Passagiere im Jahr ausgelegt. Fast die doppelte Menge musste zuletzt abgefertigt werden. Nach Verzögerungen soll nun zum Jahresende die Eröffnung eines neuen Terminals Abhilfe schaffen.

Die Entspannung könnte aber nur von kurzer Dauer sein. Die Pacific Asia Travel Association, eine Organisation, die sich für verantwortungsbewussten Tourismus einsetzt, geht davon aus, dass Thailands Besucherzahl bis 2020 auf 50 Millionen wachsen könnte – das wäre ein weiteres Plus um 50 Prozent.

Der Meeresbiologe Thon Thamrongnawasawat zweifelt daran, ob diese Menschenmassen dem Land wirklich helfen. Er beobachtete überfüllte Strände jüngst auf der Insel Koh Phi Phi, die durch den Leonardo-DiCaprio-Film „The Beach“ weltbekannt wurde. „Die Einnahmen sind zwar hoch“, sagte er nach seiner Rückkehr nach Bangkok. „Aber ich glaube nicht, dass sie es wert sind, wenn man bedenkt, was von den Inseln übrigbleibt.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.08.2016, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular