Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Pläne

Terrorverdacht in Essen und Offenburg

Drei Männer sollten offenbar den Anschlag auf das Einkaufszentrum ausführen.

14.03.2017

Von DPA

Essen/Offenburg. Der geplante Terroranschlag auf ein Einkaufszentrum in Essen sollte nach Informationen der „Welt“ von drei Selbstmordattentätern verübt werden. Die drei Angreifer hätten am vergangenen Samstag um 16.30 Uhr mit in Rucksäcken versteckten Bomben zuschlagen sollen, berichtete die Zeitung. Bei dem Auftraggeber soll es sich um den 24-jährigen Imran René Q. aus Oberhausen handeln, der im April 2015 über die Türkei nach Syrien ausgereist sein soll, wo er sich der Terrormiliz Islamischer Staat anschloss. Das Landeskriminalamt in Nordrhein-Westfalen führe Q. seit dem Sommer 2015 als Gefährder. Der 24-Jährige soll laut „Welt“ mehrere Islamisten in Deutschland über das soziale Netzwerk Facebook für den Anschlag rekrutiert haben. Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf bestätigte, dass es sich um einen 24-Jährigen aus Oberhausen handele. Er soll drei Personen aufgefordert haben, an einem konkreten Ort zu einer konkreten Zeit einen Anschlag zu begehen.

In Offenburg gehen die Ermittler nach der Androhung eines Anschlags auf eine Diskothek in Offenburg ebenfalls von einem möglichen islamistischen Hintergrund aus. Dies habe die Auswertung des Chat-Verlaufs im Internet ergeben, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Der festgenommene 22 Jahre alte Tatverdächtige äußere sich nicht zu den Vorwürfen. Der Mann stammt aus der islamisch geprägten russischen Teilrepublik Tschetschenien. dpa

Zum Artikel

Erstellt:
14. März 2017, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
14. März 2017, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. März 2017, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+