Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Tendenz geht zum alten Postamt
Geschäftsführender Intendant: Marc-Oliver Hendriks. Foto: dpa
Oper

Tendenz geht zum alten Postamt

Der Stuttgarter OB und die Staatstheater sprechen sich für ein Ausweichquartier im Norden der Stadt aus.

15.11.2017
  • DOMINIQUE LEIBBRAND

Stuttgart. Drei Standorte waren zuletzt als Übergangsspielstätte für die sanierungsbedürftige Stuttgarter Oper diskutiert worden, jetzt zeichnet sich eine Tendenz ab: in Richtung des früheren Paketpostamts in der Ehmannstraße. Das sei ein „starker Standort“, sagte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) am Dienstag in einer Sitzung des Umwelt- und Technikausschusses des Gemeinderats. Das Gebäude sei von außen zwar nicht ansehnlich, innen als Spielort aber interessant, zudem biete es ausreichend Platz für Lagerung und Anlieferung. In den Augen der Stadt wären zudem genügend Parkmöglichkeiten vorhanden, und die Anbindung an die Stadtbahn wäre gewährleistet, wenngleich in Beschilderung und Zugangswege investiert werden müsste.

Der Standort habe Potenzial, sagte der geschäftsführende Intendant der Staatstheater, Marc-Oliver Hendriks, der in den Ausschuss geladen worden war. Und auch das Gros der Gemeinderatsfraktionen ließ in der Sitzung durchblicken, dass man mit dem Postamt zumindest leben könne, darunter die beiden Fraktionschef von SPD und Grünen, Martin Körner und Andreas Winter, die neben Kuhn im Verwaltungsrat der Stuttgarter Staatstheater sitzen.

Dieser soll am 27. November den entscheidenden Fingerzeig in Richtung Ausweichquartier geben. Gemeinderat und Landtag müssen danach entscheiden. Sie teilen sich die Kosten für die überfällige Sanierung und das Übergangsgebäude. Sollte es am Ende auf die Ehmannstraße hinauslaufen, müsse man eben klar sagen, dass es sich um ein reines Interimsquartier handle, so Kuhn. Das Gebäude soll später abgerissen werden, um die Parkanlagen drumherum zu vergrößern.

Die beiden anderen zuletzt diskutierten Standorte am Eckensee vor der Oper sowie in Bad Cannstatt neben dem Mercedes-Benz-Museum, sind, so der Tenor im Ausschuss, damit so gut wie aus dem Rennen. Letzterer stößt wegen der verkehrlichen Anbindung und der Nähe zu Wasen-Gelände und Fußball-Stadion auf massive Kritik beim Stammpublikum und wäre zudem von allen drei Optionen die teuerste. Der Eckensee mit der angrenzenden Wiese soll aus ökologischen Gründen unangetastet bleiben – er gilt als wichtige Frischluftschneise in der City. Zudem böte das Areal zu geringe Kapazitäten. Dominique Leibbrand

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular