Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kreis Reutlingen/Tübingen · Anruftrick

Telefonbetrüger erbeuten mehrere tausend Euro

In den vergangenen Tagen gingen Dutzende Betrugsanzeigen bei der Polizei ein. Ein Mann aus Starzach und eine Frau aus Metzingen fielen auf die Betrüger rein.

19.11.2019

Von ST

Symbolbild: highwaystarz - Fotolia

Am vergangenen Montag erhielt ein Mann aus Starzach einen Anruf: Ein angeblicher Herr Klein gab sich als Ermittler des Polizeikommissariats Tübingen aus und behauptete, er habe aufgrund einer erfolgten Festnahme Hinweise auf einen bevorstehenden Einbruch bei dem Starzacher. Deshalb sei sein Geld weder zuhause noch auf der Bank sicher.

Der Starzacher fasste Vertrauen in die Angaben des selbst ernannten Polizeibeamten. Das ging so weit, dass der Mann mehrere tausend Euro von seinem Konto abhob und zur Übergabe des Geldes nach Böblingen fuhr. Dort legte er es zur Abholung durch einen vermeintlichen Beamten ab. Wenig später flog der Betrug auf.

Immer wieder kommt es im Bereich des Polizeipräsidiums Reutlingen zu betrügerischen Anrufen, in denen die Kriminellen auf unterschiedliche Art und Weise versuchen, an Bargeld und Wertgegenstände ihrer Opfer zu gelangen. Die Masche der Betrüger wechselt: Mal rufen sie als selbsternannte Polizeibeamte an, mal als Staatsanwalt, der zur Sicherung des Vermögens der Angerufenen vor angeblichen Einbrüchen oder Überfällen die Aushändigung des Hab und Guts verlangt. Auch als vermeintliche Angehörige in einer Notlage geben sie sich aus oder sie gaukeln Glück in einem Gewinnspiel vor. In den letzten Tagen gingen dutzende Betrugsanzeigen aus zahlreichen Gemeinden der Landkreise ein, für die das Polizeipräsidium Reutlingen zuständig ist.

Angeblicher Bargeldgewinn

So wurde auch eine 56 Jahre alte Frau aus Metzingen in den vergangenen Tagen Opfer von Kriminellen. Sie verprachen ihr am Telefon einen hohen Bargeldgewinn. Allerdings müsse sie vor der Auszahlung des Gewinns die Begleichung der angefallenen Notarkosten zahlen, so der Anrufer. Dazu wurde die Frau angewiesen, mehrere Guthaben-Karten zu kaufen und die Gutschein-Codes telefonisch zu übermitteln. Das machte die 56-Jährige und gab die Nummern mit einem Gegenwert von mehreren hundert Euro preis.

Das Polizeipräsidium Reutlingen hat in eigens produzierten Videos einen Anruf eines vermeintlichen Polizeibeamten nachgestellt und gibt Tipps und Hinweise, um mögliche Opfer aber insbesondere auch die Angehörigen der oft älteren Geschädigten zu sensibilisieren. Die Videos sind im Internet auf der Homepage des Polizeipräsidiums Reutlingen unter https://ppreutlingen.polizei-bw.de , der Facebook-Seite des Polizeipräsidiums Reutlingen unter www.Facebook.com/PolizeiReutlingen/Videos und auf Twitter bei www.twitter.com/PolizeiRT zu finden. Außerdem bietet die Polizei unter www.polizei-beratung.de Tipps und Informationen zum Schutz vor Telefonbetrügern zum Download an.ST

Zum Artikel

Erstellt:
19. November 2019, 16:00 Uhr
Aktualisiert:
19. November 2019, 16:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. November 2019, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+