Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Mitte Deutschlands wird dünner

Teilzeitarbeiter und Minijobber rutschen in die Unterschicht

Obwohl es so wenig Arbeitslosigkeit wie schon lange nicht mehr gibt, ist der Anteil der mittleren Einkommen in Deutschland deutlich geschrumpft. Dadurch bekommt auch die Gesellschaft Probleme.

12.10.2015
  • EPD

Berlin/Duisburg Vom Gehalt sorgenfrei leben, den Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen, genug Rente haben: So funktioniert idealerweise das Leben in der Mittelschicht. Bröckelt diese, haben nicht nur Abgestiegene Probleme.

"Gesellschaften mit einer kleinen Mittelschicht und hoher Ungleichheit bleiben unter ihren wirtschaftlichen Möglichkeiten", sagt Markus Grabka vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW). Die Mittelschicht investiere traditionell stark in die Ausbildung ihrer Kinder. "Schrumpft sie, gibt es weniger Potenzial für Innovationen."

Die deutsche Mittelschicht ist kleiner geworden - obwohl die Arbeitslosigkeit derzeit so niedrig ist wie schon lange nicht mehr. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen. Der Anteil von Haushalten mit mittlerem Einkommen ging demnach zwischen 1993 und 2013 von 56 auf 48 Prozent zurück.

Verglichen haben die Forscher die Markteinkommen. Das sind die Bruttoeinkünfte aus Erwerbstätigkeit und Geldanlagen vor der staatlichen Umverteilung durch höhere Steuern für Besserverdienende und Sozialtransfers für Ärmere. Nach der IAQ-Definition von Mittelschicht hat eine vierköpfige Familie zwischen 2000 EUR und 7000 EUR brutto im Monat - das entspricht 60 bis 200 Prozent des Durchschnittseinkommens. Das erreichen heute weniger Menschen als vor 20 Jahren.

"Es ist für mehr Menschen schwierig, von ihrer Arbeit zu leben, weil sie nur noch Zugang zu Teilzeit- und Minijobs haben", sagt Studienautor Thorsten Kalina. "Das betrifft auch Hochqualifizierte." Gerade ein Drittel der Unterschicht lebt ausschließlich von Erwerbsarbeit, zeigen seine Daten. In der unteren Mittelschicht tun das mit 56 Prozent nur etwas mehr als die Hälfte.

Kalina fürchtet, dass sich das Schrumpfen der Mitte fortsetzt. "Wenn das in Boomzeiten schon so ist, wandert in wirtschaftlich schwierigeren Zeiten ein weiterer Teil der Mittelschicht nach unten." Zumal auch das Rentenniveau weiter sinke. "Der Sozialstaat federt schon jetzt die Mitte ab, in Krisenzeiten kann ihn das überfordern."

Tatsächlich zeigen die Zahlen des Statistischen Bundesamtes: Der Boom geht an vielen vorbei. 15 Prozent der Deutschen gelten als arm oder armutsgefährdet. Für Geringqualifizierte ist das Armutsrisiko im Vergleich zu 2005 um 7 Prozent auf 30,8 Prozent gestiegen.

Der Einkommensabstand steigt, die Mitte schrumpft: Das bestätigen auch die Zahlen des DIW, das Nettoeinkommen betrachtet und Mittelschicht etwas anders definiert - als Einkommen zwischen 70 und 150 Prozent des Mittels: Zwischen 1997 bis 2013 schrumpfte so der Anteil der Mittelschicht an der Bevölkerung von 64 auf 58 Prozent.

Begonnen habe der Trend zur Jahrtausendwende, als viele arbeitslos wurden, sagt DIW-Forscher Markus Grabka. Aufwärts ging es dann nicht mehr für die Mitte.

"Der derzeitige Boom hat nichts mit den Ursachen der wachsenden Ungleichheit in Deutschland zu tun." Das Land habe "die Reformschraube am Arbeitsmarkt überdreht", sagt der Ökonom. "Wir brauchen in Zeiten von Rekordbeschäftigung keine 7 Mio. geringfügig Beschäftigte, die aus den Sozialversicherungen ausgeschlossen sind und kaum Verhandlungsmöglichkeiten haben." Prekäre Beschäftigung betreffe zunehmend auch die Mittelschicht.

Teilzeitarbeiter und Minijobber rutschen in die Unterschicht
Die Mittelschicht investiert traditionell stark in die Ausbildung ihrer Kinder. Schrumpft diese Schicht, gibt es weniger Innovationen. Foto: Fotolia

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.10.2015, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular