Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Altersversorgung

Teilzeit und Berufswahl schmälern das Ruhepolster

Der Rentenunterschied zwischen Frauen und Männern ist in Deutschland im internationalen Vergleich besonders hoch. Dagegen haben sich die Jobchancen für Ältere verbessert.

06.12.2017
  • DIETER KELLER

Berlin. Das deutsche System der Altersversorgung findet im jährlichen Vergleich der Industrieländer-Organisation OECD Lob, aber auch viel Kritik: In keinem anderen der 27 verglichenen Staaten ist die Rentenlücke zwischen den Geschlechtern größer. Im Schnitt bekommen Frauen 46 Prozent weniger Rente als Männer. Das liegt am deutschen System, wonach die Berufsjahre und das Einkommen entscheidend sind. Frauen arbeiten häufig in Teilzeit und in Berufen mit niedriger Bezahlung. Daher dürfte sich dies auch nicht so schnell wesentlich ändern.

Das ist auch der Grund dafür, dass die Altersversorgung von Geringverdienern hierzulande unterdurchschnittlich ausfällt und ihnen Altersarmut droht – keine neue Erkenntnis, weshalb schon lange über eine Aufstockung von Renten für diejenigen diskutiert wird, die trotz langer Beitragszeiten weniger als die Grundsicherung bekommen. Derzeit läuft dies unter dem Stichwort „Solidarrente“.

Lob bekommt Deutschland von der OECD, weil die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer besonders stark zugenommen hat: Bei den 55- bis 59-Jährigen sind hierzulande etwa 80 Prozent erwerbstätig, unter den 60- bis 64-Jährigen 56 Prozent. In beiden Gruppen zusammen gab es seit dem Jahr 2000 einen Zuwachs von 30 Prozentpunkten. Längeres Arbeiten kann die Rentenkassen entlasten. Damit geraten die künftigen Alterseinkünfte im demografischen Wandel weniger unter Druck.

Allerdings könnten zwei Gesetzesänderungen diese positive Entwicklung stoppen, warnt die OECD: Die abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren biete wenig Anreize, länger zu arbeiten. Das war allerdings auch nicht geplant. Zudem konnten nur wenige Jahrgänge schon mit 63 in Rente gehen. Inzwischen wird das Alter stufenweise auf 65 erhöht.

Daneben warnen die OECD-Experten, das Flexi-Rentengesetz könne dazu führen, dass mehr Menschen früher in Rente gehen. Dabei war eigentlich die Absicht der großen Koalition, den Rentenübergang flexibler zu machen: Wer schon mit 63 in Teilrente geht, kann mehr dazu verdienen. Zudem sollte es attraktiver werden, über das normale Rentenalter hinaus zu arbeiten.

Beim Armutsrisiko im Mittelfeld

Beim Armutsrisiko von Rentnerhaushalten belegt Deutschland mit knapp zehn Prozent einen Mittelplatz. Am niedrigsten ist es in Dänemark und Frankreich mit unter fünf Prozent, am höchsten in Südkorea mit über 45 Prozent und in Lettland mit 25 Prozent. Aber auch Japan, die Schweiz und die USA stehen wesentlich schlechter da.

Kritisch sieht die OECD, dass Selbständige meist nicht Mitglied der gesetzlichen Rentenversicherung sind und sie häufig nicht alleine eine private Altersversorgung aufbauen können. Auch über Lösungen hierfür wird schon länger diskutiert, und eine neue Bundesregierung dürfte dieses Problem aufgreifen. Schließlich warnt die OECD, aufgrund der raschen Alterung der Bevölkerung drohten die Ausgaben für die gesetzliche Rente in Deutschland ohne Eingriffe von derzeit zehn Prozent des Bruttoinlandsprodukts bis 2050 auf 12,5 Prozent zu steigen. Dieter Keller

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.12.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
 
Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular