Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Technologie

Techniker-Krankenkasse setzt auf Roboter in der Pflege

Um den demografischen Wandel zu bewältigen, fordert die Krankenversicherung, Altenpflege und Medizin verstärkt zu digitalisieren.

11.09.2017
  • IGOR STEINLE

Berlin. Die Techniker Krankenkasse (TK) spricht sich dafür aus, im Kampf gegen den Pflegenotstand auf die Digitalisierung zu setzen. „Vernetzte Betreuungssysteme und Roboter können dazu beitragen, die Folgen der ansteigenden Pflegefälle zu bewältigen“, sagte der Chef des wissenschaftlichen Instituts der TK „Wineg“, Andreas Meusch, der SÜDWEST PRESSE.

„Es wird erwartet, dass die Zahl Demenzkranker bis 2025 auf 2 Millionen steigt“, so Meusch. 2008 seien es noch 1,2 Millionen gewesen. Gleichzeitig leidet die Altenpflege unter Personalmangel. Bereits heute wird die Lücke auf rund 30 000 unbesetzte Arbeitsstellen geschätzt. Bis 2025 könnte diese Zahl auf gut 200 000 steigen.

„Kritisch ist die regionale Verteilung, da gerade in den Regionen die Anzahl Demenzkranker besonders zunehmen wird, in denen es bereits jetzt wenig junge Erwerbstätige gibt“, ergänzt Meusch. In vielen Teilen Baden-Württembergs rechnet das Institut mit einer Zunahme von mehr als 50 Prozent. „Nur wenn wir die Digitalisierung nutzen, haben wir eine Chance, die demografische Herausforderung zu meistern“, sagt Meusch.

Um trotz einer immer älter werdenden Bevölkerung die Versorgung gewährleisten zu können, müsse man alle Rationalisierungsreserven ausschöpfen, um die dadurch freiwerdenden Mittel effektiver einsetzen zu können. „Je weniger Digitalisierung, desto höher das Risiko für eine Zwei-Klassen-Pflege“, so Meusch.

Digitalisierung und Vernetzung könnten bis zu 100 Millionen Routinekontakte mit Ärzten überflüssig machen, was etwa 20 Prozent aller Arztkontakte entspricht. „Apps sind bereits heute in der Lage, bei Diagnose und Therapie wirksam zu unterstützen. Hier brauchen wir ein nach Risikoklassen gestuftes Zulassungsverfahren. Sonst lassen wir echte Hilfe am Wegesrand liegen.“ Zudem könnten digitale Anwendungen die Pflege von Demenzkranken und älteren Menschen unterstützen und die Arbeit der Pflegenden erleichtern.

Kommentar Seite 2

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Kathrin Kammerer holt sich Kochtipps aus dem Jahr 1841 Von Fröschen, Trauben und ganz viel Zucker
Kommentar · Maaßen Überfälliger Schnitt

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular