Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Hamburg

Tchibo-Gründerin Ingeburg Herz ist tot

Ingeburg Herz, Mitgründerin des Tchibo-Konzerns und Oberhaupt der Hamburger Milliardärsfamilie Herz, ist tot. Sie starb bereits am vergangenen Mittwoch im Alter von 95 Jahren im Kreis ihrer Kinder, bestätigte die Holding MaxIngvest.

07.10.2015

Von DPA

Hamburg Ingeburg Herz hatte gemeinsam mit ihrem Ehemann Max Herz nach dem Krieg den Grundstein für Tchibo gelegt. Heute arbeiten in den Firmen der Herz-Gruppe rund 30 000 Menschen.

Sie hat ihren Mann um mehr als fünf Jahrzehnte überlebt. Nach dem frühen Tod des Tchibo-Gründers 1965 fiel das gesamte Vermögen der Ehefrau und den fünf Kindern zu. Tchibo war in den 60er-Jahren bereits eine bekannte Kaffeemarke, jedoch nicht mit dem heutigen Milliardenkonzern vergleichbar. Der Umsatz betrug rund 50 Mio. DM (etwa 25 Mio. EUR). Am Aufbau der Firma hatte Ingeburg Herz einen wichtigen Anteil etwa bei der Suche nach geeigneten Filialstandorten in der alten Bundesrepublik.

Ingeburg Herz, die Witwe des Tchibo-Gründers Max Herz, ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Foto: dpa

Zum Artikel

Erstellt:
7. Oktober 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
7. Oktober 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. Oktober 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+