Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Winfried Gaus über eine gute Nachbarschaft auf Zeit

Tausende Steine des Anstoßes

Dieser Mann ist mit einem Schäufele auf die Welt gekommen – und er wird die Welt mit einem Schäufele in der Hand dereinst auch wieder verlassen. Sie sind eins.

13.09.2018

Von nf

Ort mit Aussicht. Bild: Gaus

Ich habe den Mann flüchtig kennengelernt bei einem Kurzurlaub in Ganz-viel-Gegend. Früher Zonengrenze, Rhön, links vom Nichts. Schlicht schön. Ein Gasthof, der Lebensnotwendiges bot (Dach, Dusche, Essen, Bier, Bett), mehr nicht. Viel Ruhe, ganz viel Ruhe. Ein paar Gäste-Autos, ein paar Anwohner-Autos, das unvermeidliche Quad, ein in solch einer Gegend ebenso unvermeidlicher Hahn. Eine Idylle.

Bis zum zweiten Morgen.

Als die Leute zur Arbeit fuhren, habe ich nichts gehört; als das Quad in den Wald abtuckerte, auch nichts; die Bemühungen des Hahns habe ich ignoriert. Doch dann kam das Schaben. In einer wiederkehrenden, knirschenden, an- und abschwellenden Frequenz. Ähnlich wie Kreide auf Schultafeln, Alugabelzinken auf Blechtellerböden, Styropor auf Styropor. Horror für die Ohren und für die Seele.

An Schlaf war nicht mehr zu denken. Es war überhaupt nichts mehr zu denken. Denn der Blick aus dem geöffneten Fenster verhieß nichts Gutes: Ein großer heller Haufen Schotter schmiegte sich an das gegenüberliegende Stallwandfundament. Überschlägig etwa 5 Kubikmeter Geräuschfreude. Davor ER. Im Blaumann, mit der Schaufel. Rentner. Zeit.

Das Grauen auf zwei Beinen.

Er sah mich im Fenster und winkte. Ich winkte zurück. Ich rauchte eine Zigarette und hörte ihm beim Steineschaben zu. Dann machte er eine Pause. Ich auch. Ich ging zum Frühstück. Kam zurück, schaute raus. ER war wieder da, der Steinhaufen kaum kleiner.

Gottseidank macht man im Urlaub Ausflüge. Es war schön. Irgendwann dachte ich nicht mehr an IHN. Kam zurück, schaute aus dem Fenster. Der Mann war weg, der Haufen auch. Mein Gasthof hatte plötzlich 5 Sterne. Dann kam ein Kipper um die Ecke gebogen, darin, auf dem Fahrersitz: ER. Auf der Ladefläche: schwarze Steine, in der Dämmerung mengenmäßig nicht zu vermessen. Ich ging abendessen, trank zuviel, sank in einen unruhigen Schlaf. Es schabte in meinem Gehirn.

Morgens hielt das an. Der Mann hatte die Schaufel weggestellt. Dafür saß er in einem kleinen Bagger, Marke Weidemann. Ich googelte: Hoflader („Hoftrac“) nennt sich das Gefährt, ausgestattet mit einer Erdschaufel mit fünf langen Zinken, die verstörend an der Fundamentwand kratzten. Der Mann winkte mir wieder zum Fenster hoch, ich winkte zurück.

Nach dem Frühstück erzählte ich meinem Wirt etwas von einem kranken Verwandten und reiste ab. Ich fuhr ums Gasthaus herum, vorbei an meinem Baggerfahrer, und winkte ihm zum Abschied. Er winkte zurück.

Dann: Stille als Grundrauschen.

Zum Artikel

Erstellt:
13. September 2018, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
13. September 2018, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. September 2018, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+