Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Tag der Archive zeigte in Rottenburg, wie Bischöfe reisten und was das Volk bewegte
Hochwürdigste Mobilität

Tag der Archive zeigte in Rottenburg, wie Bischöfe reisten und was das Volk bewegte

„Mobilität im Wandel“ war das Thema des bundesweiten „Tags der Archive“ am Samstag. Das Diözesanarchiv und das Stadtarchiv hatten sich zusammengetan und zeigten im Sülchgaumuseum einige Stücke, die Schlaglichter auf reisende Bischöfe und auswandernde Schwaben warfen.

07.03.2016
  • Fred Keicher

Rottenburg.Wie streng die Kontrolle der neu entstehenden Diözese durch das Königreich Württemberg war, zeigte ein Briefwechsel aus den Jahren 1820 und 1821. Es ging um nichts weniger als die Frage, wieviele Pferde der Bischof vor seine Kutsche spannen dürfe. Der Innenminister verfügte barsch, „daß das Amt wird durch den Gebrauch von mehr oder weniger Pferden in keiner Weise weder gehoben noch gefährdet werden können“. Zwei Pferde und nicht mehr wurden Johann Baptist Keller zugestanden.

Das „Hochwürdigste Ordinariat“ legte prompt Widerspruch gegen die Verfügung des „hochpreißlichen Ministerii“ ein und schrieb zurück, dass seine Kutsche „nach der in der katholischen Kirche bestehenden Observanz nicht unter die Categorie dieser Verfügung zu unterstellen seyn dürften“. Das Ministerium gab nach und gestattete vier Pferde „bei Reisen in bischöflicher Verrichtung“.

Dabei bereiteten die Pferde allerdings auch ganz praktische Probleme. Aus dem Jahr 1817 haben Angela Erbacher und Andreas Göbel vom Diözesanarchiv eine Rechnung ausgegraben. Es geht um die Verlegung eines Pferdestalls im Kapuzinerkloster. Direkt darüber befand sich das Schlafzimmer des späteren Bischofs. Das Diözesanarchiv hatte die Akten benutzerfreundlich kopiert und transkribiert. Es sind ja nicht bloß Kuriositäten, sondern Schauplätze, auf denen die Bischöfe um ihre Anerkennung kämpften. Auf Firmreisen waren sie oft monatelang unterwegs.

Andere Zeiten andere Verkehrsmittel. In den 1920er Jahren wurden auch in der Kirche Automobile eingesetzt. Das Bonifatiuswerk empfahl das 15 PS Kabrio von Dixi als „Pastorisationsauto“ für den seelsorgerlichen Verkehr der Priester. Bischof Sproll richtete eine Anfrage an Kardinal Faulhaber in München Freising, wie denn die Bezahlung eines Chauffeurs in der Erzdiözese geregelt sei. Eine ganz andere Sprache sprechen die Bescheide aus dem Jahr 1946 des Landeswirtschaftsamt, das seinen Sitz in Tübingen, Neckarhalde 1, hatte, dem Evangelischen Stift. Es dreht sich um Zuteilung von Fahrrädern und Fahrradreifen.

Liturgisch hoch interessant war die Vitrine, in der so genannte Antimensien ausgestellt waren. Thomas Oschmann vom Diözesanarchiv erläuterte diese Ersatzaltäre, mit denen jeder Tisch zum Altar werden konnte. Sie wurden 1942 für alle Priester erlaubt, „die mit dem deutschen Heer im Feld stehen“. Später wurden sie in die Friedenszeit hinein verlängert.

Im Archiv befänden sich ein paar hundert dieser Antimensien, sagte Oschmann, die meisten aus Marmor, in dem eine Reliquie eingelassen war. Die Kriegsversion wurde von Schwester Maria Sebalda in St.Klara hergestellt. Zwischen zwei Pergamentblättern wurden die Reliquien eingeklebt. Schwester Sebalda umstickte das Pergament am Rand (siehe Bild). Eingehüllt wurde das Ganze in ein feines Leinentuch, dessen Ränder die Schwester sorgfältigst gekettelt hat. 765 Antimensien hatte Schwester Sebalda bis 1946 hergestellt, berichtete Oschmann.

An einem langen Tisch hatte Stadtarchivar Peter Ehrmann ausgestellt, was er in seinem Archiv an Spuren mehr oder weniger freiwilliger Mobilität hat. Die zu Hunderttausenden ausgewanderten Schwaben hinterließen Spuren in den Akten. In den Nachlässen aus dem 19. Jahrhundert sei es nicht ungewöhnlich, dass von acht Kindern drei in den USA lebten. So kamen dann wunderschöne Beglaubigungen aus den USA in die Akten des Stadtarchivs. Bewegung war auch in Rottenburg selbst. Ehrmann sagte, dass im 19. Jahrhundert kein Haus in Rottenburg länger als 30 Jahre im Besitz einer Familie gewesen sei. Die 40 Wirtshäuser der Stadt mit ihren Sälen seien Brutstätten der Revolution gewesen. Da seien Zauberer aufgetreten, später Filme gezeigt worden. Manchmal seien dort auch einfach Spaßvögel vorbeigekommen. Wie am 23. Juli 1900 die zwei Faßroller aus Wien auf ihrem Weg nach Paris, die im „Römischen Kaiser“ (heute Haus Jeckel) abgestiegen seien und massenhaft Ansichtskarten verkauft hätten. In den Gasthöfen wurde auch „ Carneval“ gefeiert. Der hieß bis zum Ersten Weltkrieg so, sagte Ehrmann, und hatte eher rheinischen Charakter. Die Fasnet kam erst später.

Unterwegs sind auch Wallfahrer und Pilger. Kathrin Linz stellte die Diözesanpilgerstelle vor, die vielen das Pilgern erleichtert. Gefunden hatte sie im Archiv einen Bericht über die Rom-Wallfahrt einer Jugendgruppe aus den fünfziger Jahren. Da ist alles schief gegangen, was nur schief gehen konnte. Unter anderem brannte der Omnibus.

Ganz Unentwegte machten sich am Samstag trotz Regenwetters auf zur Stadtführung. Man ging zur Judengasse, an den Häusern der französischen Emigranten vorbei, der ehemaligen Postkutschenstation. Man stand vor dem Rathaus, das Bauleute aus Vorarlberg nach dem großen Stadtbrand quasi als Generalunternehmer wieder aufgebaut haben. Das waren damals Inländer, sagte Peter Ehrmann. Wä ren sie aus Tübingen gekommen, wären es Ausländer gewesen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.03.2016, 01:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Polizei ermittelt wegen Verdacht auf Brandstiftung In der Tübinger Bismarckstraße brannten zwei Autos
Kommentar zur US-Missbrauchsstudie Blick in Abgründe
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular