Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Wie beim Handball

TSG Tübingen gewinnt das 35. TAGBLATT-Hallenfußballturnier

Am Finaltag ist der fünfte Feldspieler bei vielen Teams ein beliebtes Mittel. Am Ende siegt die TSG Tübingen vor 700 Zuschauern.

14.01.2018
  • David Scheu

Kurz nach dem Aufwachen hatte Goran Divljak am Sonntag eine Idee. „Ich habe nach unseren Spielen am Samstag überlegt, wie wir noch öfter Überzahl-Situation schaffen können“, sagte der Co-Trainer der TSG Tübingen. Seine Lösung: Er selbst wechselte die Position. Am Samstag hatte Divljak noch im Feld mitgespielt, am Sonntag beim Finaltag dann als Keeper – ohne Handschuhe, dafür mit viel Vorwärtsdrang und oft sogar in der gegnerischen Hälfte.

Dabei war Trainer Michael Frick zunächst nicht restlos überzeugt. „Wir haben vereinbart, dass wir es im ersten Spiel versuchen und dann weitersehen“, sagte Divljak. Aus dem einen Spiel wurden sechs: In allen TSG-Partien am Sonntag wechselten sich Divljak und der gelernte Keeper Fazli Krasniqi zwischen den Pfosten ab. Hatte die TSG den Ball, spielte meist Divljak als zusätzlicher Feldspieler – ein taktisches Mittel, das vor allem im Handball gerne angewandt wird. So war’s für die Fans ziemlich unterhaltsam: Überzahl hier, leerstehende Tore da. Am Ende gewann die TSG mit ihrer Taktik das Turnier. „Die haben das richtig gut gemacht mit dem fünften Feldspieler“, lobte Benedikt Rammeiser vom unterlegenen Finalisten SV Nehren.

TSG Tübingen gewinnt das 35. TAGBLATT-Hallenfußballturnier
Drei im Gleichschritt (von links): Schiedsrichter Dominik Schaal, Nehrens Spielertrainer Philipp Reitter und TSG-Angreifer Adil Iggoute.Bild: Rippmann

In den Viertelfinals siegten der SV Nehren gegen A-Ligist FC Hechingen (4:0) und der SV 03 Tübingen gegen Bezirksligist Spvgg Mössingen (3:1) in der regulären Spielzeit. Die anderen beiden Viertelfinals waren enger: Die SG Reutlingen traf gegen den TB Kirchentellinsfurt zwei Sekunden vor Ende zum 2:2, unterlag dem TBK dann aber doch im Neunmeterschießen. In dieses musste auch die TSG gegen Croatia Reutlingen und setzte sich mit 4:2 durch.

So kam’s im Halbfinale zum Tübinger Stadtderby zwischen TSG und SV 03. Und das war ein richtig offenes Spiel mit ständigen Führungswechseln. Drei Minuten vor Ende brachte der SV angesichts eines 2:4-Rückstandes Kapitän Luka Silic als fünften Feldspieler. Und tatsächlich gelang Silic 52 Sekunden vor Ende der 3:4-Anschlusstreffer. Zu mehr reichte es für den SV aber nicht mehr.

Da Nehren das zweite Halbfinale gegen den TBK gewann, hatten die letzten beiden Turnierspiele einen besonderen Reiz: Im Spiel um Platz 3 traf Trainer Robert Hofacker mit Kirchentellinsfurt auf seinen früheren Verein SV 03 Tübingen – wobei die Tübinger trotz nur zwei Minuten Pause nach dem Halbfinale 7:2 gewannen. Im Finale standen dann mit Verbandsligist TSG Tübingen und dem Landesliga-Siebten SV Nehren die beiden ranghöchsten Teams des Turniers. Letztlich holte sich die TSG den Titel durch einen 3:1-Sieg nach Toren von Noah Dörre (2) und Adil Iggoute (1), nachdem Robert Keller das zwischenzeitliche 1:1 für Nehren erzielt hatte.

Vergangenes Jahr hatte TSG-Finaltorschütze und Winter-Zugang Iggoute übrigens noch für die U19 der TSG Balingen beim TAGBLATT-Turnier in Mössingen gekickt. „Mit dem Sieg habe ich echt nicht gerechnet“, gestand TSG-Trainer Frick, „eigentlich hatte ich am Nachmittag was anderes vor.“

SV 03 Tübingen mit gleich zwei Top-Torjägern

Mit jeweils 13 Treffern teilten sich die Daniel Genuardi und Mouhamed Arfaoui vom SV 03 Tübingen die Auszeichnung für den besten Torjäger des Turniers. Dabei hatte Genuardi im Spiel um Platz 3 erst 20 Sekunden vor Ende seinen Turniertreffer Nummer 13 erzielt – und hätte fünf Sekunden vor der Schlusssirene fast noch ein Tor nachgelegt, scheiterte aber freistehend. „Absichtlich habe ich diese Chance nicht vergeben“, sagte Genuardi, ergänzte aber auch: „Jetzt sind zwei Tübinger Torschützenkönig, das ist doch super!“ Und Arfaoui konnte es ohnehin verschmerzen, nicht alleiniger Sieger zu sein: „Ich war ja schon beim Tübinger Stadtpokal Torschützenkönig.“

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.01.2018, 22:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Fußball
Diese Funktion wurde deaktiviert.

Um das neue Messenger-Widget zu nutzen, besuchen Sie bitte tagblatt.de/whatsapp.
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Schwitzkasten
Schwitzkasten

Ob die weltweit wohl meistgesehene Tipp-Runde für die Fußball-Landesliga oder die beliebte "Elf der Woche" - für solche Formate gibt es den "Schwitzkasten" der TAGBLATT-Sportredaktion.
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular