Tübingen

Symposium zu Notfallmedizin in der BG-Klinik

In Kooperation mit dem Universitätsklinikum Tübingen (UKT) fand nun das erste Notfallmedizinische Symposium an der BG Klinik auf dem Schnarrenberg statt.

28.09.2022

Von vor

Bild: BG

Bild: BG

Insgesamt 19 Referentinnen und Referenten hielten Vorträge zu Themen wie „Schockraumversorgung“, „Präklinische Versorgung des Polytraumas“ und „Versorgung des Hand- und Brandverletzten“ – alles „Kernkompetenzen der beiden Tübinger Kliniken als überregionales Traumazentrum“, wie es in einer Mitteilung der BG heißt. Mit dabei: Prof. Tina Histing, Ärztliche Direktorin der BG Klinik, Prof. Tim Viergutz, Chefarzt der BG-Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, sowie Prof. Peter Rosenberger, Ärztlicher Direktor der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin am UKT. Ziel des Symposiums war es, Ärztinnen und Ärzten theoretisches Wissen zu vermitteln – wie auch, „eine klinisch-wissenschaftliche Plattform für den fachlichen und persönlichen Austausch zu bieten“.

Die Veranstaltung war mit mehr als 90 Teilnehmenden gut besucht. „Anfang der 1970er Jahre nur als Randbereich wahrgenommen, hat sich die Notfallmedizin in den letzten Jahrzehnten rasant zu einem selbstständigen Bereich entwickelt“, so Prof. Viergutz. Aufgrund der großen Nachfrage werde es im kommenden Jahr die zweite Ausgabe des Notfallsymposiums geben.

Zum Artikel

Erstellt:
28.09.2022, 18:38 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 30sec
zuletzt aktualisiert: 28.09.2022, 18:38 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App