Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Suffragette

Suffragette

Historisches Drama über britische Arbeiterinnen, die im frühen 20. Jahrhundert für Gleichstellung und das Wahlrecht kämpfen.

Suffragette

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Großbritannien 2015

Regie: Sarah Gavron
Mit: Carey Mulligan, Helena Bonham Carter, Brendan Gleeson

107 Min. - ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
01.01.2016
  • Dorothee Hermann

Von der Mühe der Arbeit ist nichts mehr zu sehen, wenn die Londoner Wäscherin Maud Watts (Carey Mulligan) die gereinigten Laken säuberlich verpackt ins teure Westend bringt. Als sie den altmodischen Bus besteigt, ist es wie ein Aufstieg aus einer dampferfüllten Unterwelt, in der es nie richtig hell wird, und wo sich ein Heer von Frauen an einfachen Waschzubern plagt oder die riesige Heißmangel bedient. Das Ganze erinnert an eine gigantische Maschinerie, von der in erster Linie der Besitzer (Geoff Bell als übergriffiger Mr. Taylor) profitiert. Die jüngsten Arbeiterinnen betrachtet er als Freiwild.

In der eleganten Regent Street angekommen, wird Maud Zeugin eines unerwarteten Spektakels: Frauen werfen die Schaufenster piekfeiner Geschäfte ein und rufen politische Slogans. Als sie in die ärmliche Wohnung zurückkehrt, die sie sich mit ihrem Mann (Ben Whishaw) und dem geliebten Söhnchen Georgie teilt, kann sie noch nicht einordnen, was sie gerade beobachtet hat. Doch anders als ihr Mann ist sie einer jener außergewöhnlichen Menschen, die weit über die frustrierende eigene soziale Lage hinausblicken können.

Eine kleine Geste, mit der Maud einer Kollegin beisteht, verschafft ihr beinahe wider Willen Zugang zu den militanten Suffragetten, die notfalls mit Gewalt das Wahlrecht für Frauen durchsetzen wollen. Es ist das Jahr 1912. Nach Jahrzehnten friedlicher, aber ergebnisloser Kämpfe für die Gleichberechtigung ruft Suffragettenanführerin Emmeline Pankhurst (ein bisschen arg gesetzt: Meryl Streep) zu handfesten Aktionen auf. So kommen die Zuschauerinnen in den Genuss, den britischen Star Helena Bonham Carter als feministische Apothekerin mit nützlichen Sprengstoffkenntnissen und verständnisvollem Ehemann zu erleben. Eine Demonstration der Frauen vor dem Londoner Parlament war eben brutal niedergeknüppelt worden. Dem patriarchalen Staat gelten sie als „Aufwiegler“ wie andere Revolutionäre auch.

Von der mitreißenden Aufbruchsstimmung des Equal-Pay-Films „We Want Sex“, der gut 50 Jahre später spielt, ist „Suffragette“ weit entfernt. Die britische Regisseurin Sarah Gavron zeigt die Härte der damaligen weiblichen Lebensbedingungen, Herabsetzungen durch vielerlei Staatsorgane, den Chef und den eigenen Mann inbegriffen. Ihr Film ist eine Hommage an Pionierinnen wie Maud, die alles riskierten, auch wenn es sich für sie persönlich noch nicht auszahlte.

 

Feministische Wäscherin macht vor, wie es ist, über sich selbst hinauszudenken.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.01.2016, 11:41 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
11.02.2016

14:48 Uhr

Elli Emann schrieb:

Ein interessanter, sehr nüchtern und pragmatisch inszenierter Film über die ersten Vorkämpferinnen von Frauenrechten, speziell des Wahlrechts für Frauen. Ungeschönt wird die alltägliche Situation einfacher Wäscherinnen gezeigt (in der Familie und am Arbeitsplatz, wo sie auch sexuellen Übergriffen ausgesetzt sind), die sich nach jahrelangem "Kampf" mit friedlichen Mitteln nicht mehr mit Worten abspeisen lassen wollen.

An diese Pionierinnen, die alles riskiert haben, kann nicht oft genug erinnert werden. Vor allem, wenn man daran denkt, dass das allgemeine Wahlrecht für Frauen in der Schweiz 1971(!) eingeführt wurde und in Saudi-Arabien vor ca. 6 Wochen.



 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular