Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Südzucker stellt sich auf schwere Zeiten ein
Kartonausschnitt mit dem Schriftzug von Südzucker auf Zuckerwürfeln. Foto: Uwe Anspach/Archiv dpa
Mannheim

Südzucker stellt sich auf schwere Zeiten ein

Europas größter Zuckerproduzent Südzucker rechnet nach der ausgelaufenen EU-Zuckermarktverordnung erst einmal mit schweren Zeiten.

11.02.2018
  • dpa

Mannheim. „Uns steht nun eine schwierige Übergangsphase von mindestens zwei Jahren Dauer bevor“, sagte Finanzvorstand Thomas Kölbl der „Börsen-Zeitung“ (Samstag). Branchenkenner gehen davon aus, dass der Wettbewerb steigen und die Preise sinken werden. Erschwerend komme der unerwartet deutliche Rückgang der Zuckerpreise auf dem Weltmarkt hinzu, seit das Quotensystem weggefallen ist. Die Zuckermarktordnung war im Herbst 2017 ausgelaufen. Sie hatte fast fünf Jahrzehnte lang Produktionsquoten und Mindestpreise für Zuckerrüben reguliert.

„Nach der Übergangsphase werden wir unsere Stärken ausspielen“, sagte Kölbl. Dazu gehöre die deutlich verbesserte Auslastung der Fabrikkapazitäten. Früher habe die Kampagne - die entscheidende Kennziffer für die Auslastung - von Südzucker im Schnitt bei 100 Tagen gelegen. „Unser Ziel ist es, auf mehr als 120 Tage zu kommen. In der aktuellen Kampagne kommen wir auf über 130 Tage.“

Außerdem will das Unternehmen seinen Marktanteil steigern. „In der alten Zuckerwelt hatten wir einen Marktanteil von rund 25 Prozent in der EU. Mittelfristig gehen wir davon aus, dass wir absolut mehr verkaufen werden und unser Marktanteil relativ steigen wird.“

Obwohl Kölbl - wie viele Manager der Branche - gern bei der alten Marktordnung geblieben wäre, sieht er auch Vorteile im neuen System: „Die Zuckerindustrie hat nun mehr Absatzmöglichkeiten.“ Als regionalen Schwerpunkt möglicher Exporte „haben wir vor allem die nordafrikanischen Länder identifiziert“. Dort gebe es eine hohe Nachfrage.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.02.2018, 07:44 Uhr | geändert: 10.02.2018, 17:20 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular