Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Südwestindustrie startet gut ins neue Jahr

Die Auftragsbücher von Baden-Württembergs Industrie füllen sich weiter.

01.03.2017

Von dpa/lsw

Gestapelte Euro-Münzen. Foto: Oliver Berg/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Im Vorjahresvergleich gingen im Januar insgesamt 1,1 Prozent mehr Order ein, teilte das Statistische Landesamt am Mittwoch in Stuttgart mit. Zwar verzeichneten die Betriebe ein Minus von 3,5 Prozent bei den Inlandsbestellungen, das Auslandsgeschäft zog aber mit 4,3 Prozent deutlich an. Aufträge von Kunden aus der Nicht-Eurozone nahmen mit Plus 5,9 Prozent noch stärker zu.

Auch Produktion und Umsatz der Südwestindustrie stiegen: Die Produktion legte - Preisschwankungen und die unterschiedliche Anzahl von Arbeitstagen im Vorjahresmonat herausgerechnet - um 2,9 Prozent zu, der Umsatz ging um 0,6 Prozent nach oben.

Dabei stieg der Bedarf an Personal in der Industrie: Die Betriebe beschäftigten durchschnittlich 1,13 Millionen Menschen, das entspricht 18 600 mehr Mitarbeitern als im Vorjahr. Das war der höchste Beschäftigungsstand in der Industrie im Januar seit 2002.

Zum Artikel

Erstellt:
1. März 2017, 16:47 Uhr
Aktualisiert:
1. März 2017, 12:31 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. März 2017, 12:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+