Stuttgart

Südwesten schickt Wohncontainer in kroatische Erdbebenregion

Drei Wochen nach den verheerenden Erdbeben in Kroatien schickt der Landesfeuerwehrverband Baden-Württemberg Wohncontainer in die betroffene Region.

21.01.2021

Von dpa/lsw

Die Trümmer eines Gebäudes in der kroatischen Kleinstadt Petrinja liegen nach einem Erdbeben auf der Straße. Foto: --/AP/dpa/Archivbild

Stuttgart. Innenminister Thomas Strobl (CDU) habe erfahren, dass die Menschen dringend ein Dach über dem Kopf benötigen, wie das Innenministerium am Donnerstag mitteilte. Am Donnerstagnachmittag rolle daher ein Konvoi von insgesamt 18 Wohn- und Sanitärcontainer aus dem Südwesten in die betroffene Region südöstlich der kroatischen Hauptstadt Zagreb.

Bereits Anfang Januar hatten Feuerwehren aus Baden-Württemberg Lastwagen mit Kleidung, Hygieneartikeln und Lebensmitteln in die Zentralregion des EU- und Urlaubslands geschickt. Einsatzkräfte fuhren der Mitteilung zufolge außerdem selbst nach Kroatien, um vor Ort zu helfen.

Ende Dezember hatte ein Beben der Stärke 6,4 die Kleinstädte Sisak, Petrinja und Glina sowie dazwischen liegende Dörfer in der Zentralregion des Landes verwüstet. Sieben Menschen kamen ums Leben, 26 weitere erlitten Verletzungen.

© dpa-infocom, dpa:210121-99-120622/2

Zum Artikel

Erstellt:
21. Januar 2021, 18:40 Uhr
Aktualisiert:
21. Januar 2021, 18:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 21. Januar 2021, 18:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App