Stuttgart

Südwest-Wirtschaft: Einkaufstourismus-Gefahr ist vorhanden

Die grün-schwarze Koalition in Baden-Württemberg hatte lange darüber diskutiert, für Öffnungen die landesweite Inzidenz als Maßstab zu nehmen. Das sollte Einkaufstourismus zwischen den Kreisen und einen Flickenteppich zu vermeiden. Doch es kommt anders.

05.03.2021

Von dpa/lsw

Stuttgart. Wirtschaftsverbände aus dem Südwesten unterstützen den Beschluss des Landes, regionale statt landesweite Corona-Inzidenzwerte als Maßstab für Öffnungen etwa von Einzelhändlern zu nehmen. Davon profitierten zumindest Einzelhändler in Städten und Landkreisen, in denen die Inzidenz pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen stabil unter 50 liege, teilte der Baden-Württembergische Industrie- und Handelskammertag (BWIHK) am Freitag auf Anfrage mit. „Die Möglichkeit, kreisweise bei einem stabilen Inzidenzwert unter 50 zu öffnen, bietet für den davon profitierenden Einzelhandel eine Chance und ist deshalb zu begrüßen.“

Zugleich sei aber klar, dass durch die Entscheidung „das Risiko eines ausgeprägten Einkaufstourismus befeuert“ werde. „Hier muss auf die Vernunft jedes Einzelnen gesetzt werden. Denn klar ist auch, wenn die Infektionszahlen weiter steigen, dann stehen wir mittels Notbremse sehr schnell wieder vor erneuten Schließungen.“

Der Handelsverband Baden-Württemberg teilte auf Anfrage mit, es sei wohl unvermeidlich, dass es zu einer Art Einkaufstourismus zwischen einzelnen Kreisen komme. Aber nun bestehe zumindest die Chance, Einzelhändler in Regionen mit niedrigen Inzidenzen durch Öffnungen wirtschaftlich „zu retten“.

Die grün-schwarze Koalition hatte lange darüber diskutiert, für Öffnungen die landesweite Inzidenz als Maßstab zu nehmen, um Einkaufstourismus zwischen den Kreisen und einen Flickenteppich zu vermeiden. Doch das hätte bedeutet, dass es auf Sicht kaum eine größere Lockerung gegeben hätte. Denn die landesweite Inzidenz steigt seit etwa zwei Wochen stetig und liegt über 50.

Ein Beschluss von Bund und Ländern sieht vor, dass von kommender Woche an bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 50 der Einzelhandel, Museen, Galerien, Gedenkstätten sowie zoologische und botanische Gärten wieder öffnen dürfen, teils unter Auflagen wie einer Kundenbegrenzung. Bei einer Inzidenz von bis zu 100 sollen eingeschränkte Lockerungen für diese Bereiche gelten.

Zum Artikel

Erstellt:
5. März 2021, 12:50 Uhr
Aktualisiert:
5. März 2021, 12:50 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. März 2021, 12:50 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App