Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Nehren · Bahnstrecke gesperrt

Unbekannte lösen Suchaktion aus

Auf der Bahnstrecke zwischen Tübingen und Mössingen kam es auf Höhe von Nehren am Mittwochabend zu einer großen Suchaktion entlang der Bahnlinie.

03.07.2019

Von ik

Bild: Klaus Franke

Weil ein Lokführer gegen 21.10 Uhr meldete, er habe mit dem Zug möglicherweise eine Person erfasst, wurde die Strecke voll gesperrt. Wie die Bundespolizei am Donnerstagmorgen mitteilte, sollen sich bei Nehren zwei Personen im Gleisbett aufgehalten haben. Der Lokführer des Interregioexpress’ hupte laut und leitete eine Vollbremsung ein.

Zunächst war unklar, ob der Zug jemanden erfasst hatte oder nicht. Während er im Bereich des Mössinger Gewerbegebiets Schlattwiesen stand, suchte ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften Gleise und Bahndamm in Richtung Nehren nach möglicherweise Verletzten ab. Auch ein Polizeihubschrauber war dabei im Einsatz. Auch die Lok wurde auf Spuren untersucht, die Hinweise auf einen Unfall geben könnten.

Die Einsatzkräfte fanden aber weder Spuren noch Verletzte. Daraufhin brachen sie die Suche gegen 22.30 Uhr ab.

Die 96 Passagiere des Zugs blieben unverletzt. Auf der Bahnstrecke zwischen Tübingen und Hechingen kam es in der Folge zu Ausfällen und Verspätungen.

Die für Bahnanlagen zuständige Bundespolizei hat Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr aufgenommen. Sie sucht Zeugen. Wer Hinweise auf die beiden Personen geben kann, möge sich unter der Nummer 07 11/870350 melden.

Zum Artikel

Erstellt:
3. Juli 2019, 22:59 Uhr
Aktualisiert:
3. Juli 2019, 22:59 Uhr
zuletzt aktualisiert: 3. Juli 2019, 22:59 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+