Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kirchberg/Ellwangen

Suche nach Verantwortlichen nach Öko-Katastrophe dauert an

Ein Jahr nach dem Düngemittel-Unglück und einer anschließenden Öko-Katastrophe an der Jagst suchen die Ermittler weiter nach den Verantwortlichen.

22.08.2016
  • dpa/lsw

Kirchberg/Ellwangen. Die Untersuchungen dauerten an, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Ellwangen am Montag. Ergebnisse sollten bis Ende des Jahres vorliegen. Ermittelt werde nach wie vor sowohl wegen fahrlässiger Brandstiftung als auch wegen fahrlässiger Gewässerverunreinigung.

Beim Brand einer ehemaligen Mühle in Kirchberg bei Schwäbisch Hall war am 23. August 2015 mit dem Löschwasser Ammoniumnitrat aus Düngemitteln in die Jagst gespült worden. In der Folge verendeten Tausende Fische. Laut Umweltministerium hat sich der Fluss noch immer nicht von den Folgen erholt. Der Zustand des «Patienten Jagst» habe sich stabilisiert, er sei aber noch nicht über den Berg, hieß es. In einem Abschnitt von zehn Kilometern seien trotz zahlreicher Maßnahmen weiterhin kaum Fische zu finden, noch weit unterhalb des Brandorts gebe es welche mit geschädigten Kiemen.

Wer dafür eventuell geradestehen muss, ist bislang noch unklar. Man ermittele «in dem Gesamtkomplex» weiter, hielt sich der Sprecher der Staatsanwaltschaft am Montag betont zurück. Älteren Meldungen aus der Behörde zufolge steht ein 21-Jähriger im Visier der Ermittler. Er soll auf dem einstigen Mühlengelände Müll verbrannt und einen Funkenflug verursacht haben, der zum Brand führte. Der Sachschaden wird auf 2,5 Millionen Euro geschätzt.

Weiter im Raum steht zudem der Vorwurf der fahrlässigen Gewässerverunreinigung. Auch der Betreiber der Lobenhausener Mühle sei noch nicht aus dem Schneider, bestätigte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Nach dem Brand war bekannt geworden, dass auf dem Gelände der Mühle womöglich illegal wassergefährdende Stoffe gelagert wurden. Düngemittel waren mit dem Löschwasser über ein Kanalsystem in die Jagst gespült worden. An Rückhaltebecken waren Fehler festgestellt worden. Wie viele Personen und wer genau diesbezüglich noch im Visier der Ermittler steht, wollte der Sprecher nicht sagen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.08.2016, 15:26 Uhr | geändert: 22.08.2016, 15:10 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular