Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Stuttgarts Oper soll ins Paketpostamt: Entscheidung naht

Operngesang und Spitzentanz im Paketpostamt: Das Ausweichquartier für die Stuttgarter Oper und das Ballett sind gefunden.

15.11.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Kunstministerin Theresia Bauer (Grüne) möchte dem Verwaltungsrat am 27. November das ehemalige Paketpostamt im Stuttgarter Norden als Interimsspielstätte für die Dauer der Generalsanierung des Opernhauses vorschlagen. Nach Prüfung anderer möglicher Standorte sei dieser «die beste Lösung», heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums vom Mittwoch.

Die Industriebrache habe «Charme und das Zeug für eine faszinierende und urbane Interimsspielstätte», sagte Bauer. Sie werbe dafür, dass der Verwaltungsrat der Staatstheater Ende November unter ihrem Vorsitz eine Grundsatzentscheidung für den Standort trifft. «Wenn wir im November diesen Schlussstein setzen, ist der Weg frei für den Beginn der Generalsanierung.»

Das Opernhaus muss dringend saniert werden. Die Generalsanierung ist bisher mit rund 400 Millionen Euro veranschlagt, das Ganze könnte sieben Jahre dauern. Das leerstehende, ehemalige Paketpostamt ist rund fünf Kilometer vom Opernhaus entfernt. Marc-Oliver Hendriks, Geschäftsführender Intendant, sieht darin einen «unbeschwerten, freien Ort», aus dem sich etwas machen lasse. Die Erreichbarkeit sei gut. Zudem gebe es viel Platz, so dass die Theater alle ihre Werkstätten mitnehmen könnten.

«Diesem Standort mit seiner zentrumsnahen Lage direkt am Rosensteinpark wohnt das Potenzial inne, nicht bloß eine Bauzeit zu überbrücken, sondern aus dieser Zeit eine künstlerisch spannende Entdeckungsreise zu gestalten», hieß es in einer Mitteilung der Staatstheater. Das Paketpostamt erinnere an eine ehemalige Mercedes-Niederlassung, sagte Hendriks, die einst vom Schauspiel während einer Sanierung der Hauptspielstätte genutzt wurde. «Die haben alle geliebt.»

Kritik kam von der FDP-Landtagsfraktion: Stuttgart werde um eine große Chance gebracht, erklärte die Abgeordnete Gabriele Reich-Gutjahr. Sie kritisierte Oberbürgermeister Fritz Kuhn (Grüne) für seinen Plan, 50 Millionen Euro «für einen eher unschönen Opernstandort» freizugeben, der langfristig keine Verwendung finde.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.11.2017, 15:19 Uhr | geändert: 15.11.2017, 15:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular