Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kommentar zur Klage des Landes gegen VW

Stuttgarter Paukenschlag

Die Klage des Landes gegen VW ist ein Paukenschlag.

15.12.2018

Von Roland Muschel

Stuttgart. Hierzulande hat der Staat die Autoindustrie im Zuge des Dieselskandals bislang mit Samthandschuhen angefasst. Dass nun ausgerechnet die Regierung des Autolandes Baden-Württemberg, der Heimat von Daimler, Bosch und Co., gegen Deutschlands mächtigsten Autokonzern vor Gericht zieht, bringt die Branche noch mehr in die Bredouille.

Nicht, dass sich dadurch etwas an den Chancen zehntausender privater Dieselbesitzer ändert, die ebenfalls gegen VW vor Gericht ziehen. Und finanziell muss der Konzern vor allem Klagen institutioneller Anleger fürchten. Aber die Politik in Stuttgart bezeugt mit ihrem Schritt unmissverständlich, wen sie im Sinne der Steuerzahler in der Bringschuld sieht. Alle privaten Kläger dürfen sich damit zunächst bestätigt fühlen. Zu verlieren haben sie dank Muster- und Sammelklagen ohnehin nichts.

Für den Diesel wird die Luft nun noch dünner, als sie durch die Fahrverbotsurteile ohnehin schon ist. Das wird der Technologie in ihrer besseren Ausführung nicht gerecht. Für den entstandenen Flurschaden ist die Autoindustrie aber selbst verantwortlich.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Dezember 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
15. Dezember 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Dezember 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+