Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Stuttgarter Fahrverbots-Gegner Sakkaros tritt der CDU bei

Der Organisator der Demonstrationen gegen die Diesel-Fahrverbote in Stuttgart, Ioannis Sakkaros, wird Mitglied der CDU.

11.06.2019

Von dpa/lsw

Ioannis Sakkaros. Foto: Christoph Schmidt/Archivbild

Stuttgart. Sakkaros war bei der Gemeinderatswahl Ende Mai mit der eigenen Liste „Kein Fahrverbot in Stuttgart“ angetreten und als Stadtrat ins Kommunalparlament gewählt worden. Am Wochenende habe Sakkaros einen Mitgliedsantrag gestellt, teilte die CDU-Gemeinderatsfraktion am Dienstag mit. Damit wird Sakkaros deren zwölfter Stadtrat.

Sakkaros erklärte, er wolle sein Mandat umfassend wahrnehmen. Es solle sich für ihn nicht nur um eine fünfjährige Episode in der Politik handeln. „Dazu braucht es ein gutes Fundament, welches ich mir in der CDU erarbeiten möchte.“

Bei der Gemeinderatswahl in Stuttgart war die CDU auf dem zweiten Platz hinter den Grünen gelandet, die mit 16 Sitzen stärkste Kraft wurden. In Stuttgart gelten seit dem Jahresbeginn Fahrverbote für Diesel der Euronorm 4 und schlechter zur Luftreinhaltung.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juni 2019, 16:51 Uhr
Aktualisiert:
11. Juni 2019, 15:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Juni 2019, 15:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+