Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Stuttgart

Stuttgart-21-Gegner gehen zum 300. Mal auf die Straße

Die Gegner des Milliarden-Bahnprojektes Stuttgart 21 haben einen langen Atem: Im Oktober 2009 standen die ersten wenigen Kritiker der Neuordnung des Stuttgarter Bahnknotens vor dem Nordflügel des Hauptbahnhofes.

07.12.2015
  • dpa/lsw

Stuttgart. Heute ziehen zum 300. Mal Menschen mit Trommeln, Trillerpfeifen und Transparenten durch die Landeshauptstadt. Ungeachtet der zahlreichen Baustellen wollen sie noch einen Baustopp für das von ihnen befürchtete «Milliardengrab» erreichen. Unter dem Motto «Murks bleibt Murks und Montag bleibt Demo» erwarten die Veranstalter als Redner die Bundestagsabgeordnete Sabine Leidig (Linke), den Autor Joe Bauer und den Wissenschaftler und ehemaligen Grünen-Politiker Jürgen Rochlitz.

Gerechnet wird mit mindestens 5000 Teilnehmern am Jubiläumstag. Den Peak erreichte der Widerstand nach dem harten Polizeieinsatz gegen S-21-Gegner vom 30. September 2010: Zweimal gingen 100 000 Menschen auf die Straße, allerdings nicht an einem Montag. Bei den Montagsdemos lag die Höchstmarke bei 20 000 Menschen im Jahr 2010. Bei den regulären Veranstaltungen finden sich derzeit jeweils um die 1000 Demonstranten ein.

Als wichtigste Probleme des seit 2010 im Bau befindlichen bis zu 6,5 Milliarden Euro teuren Bahnvorhabens nennen die Kritiker ungeklärten Brandschutz, Rückbau der Kapazitäten im Vergleich zum bestehenden Kopfbahnhof und Risiken für die großen Mineralwasservorkommen durch den geplanten Tiefbahnhof.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.12.2015, 07:42 Uhr | geändert: 07.12.2015, 01:30 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular