Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
2.000 Demonstranten gegen die Bagger

Stuttgart 21 - Arbeiter und Polizisten rückten an

Völlig überraschend haben Arbeiter am Freitagabend und in der Nacht zum Samstag einen Absperr- und Bauzaun am Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs errichtet. Der Nordflügel soll bekanntlich abgerissen werden. Der Zaun soll weitere Besetzungen des leer stehenden Gebäudes verhindern und den Abriss vorbereiten. Ein massives Polizeiaufgebot schützte die Nacht-Aktion.

31.07.2010
  • Manfred Hantke

Die Stuttgart 21-Gegner sehen im Beginn der Abrissarbeiten "eine unglaubliche Provokation und Barbarei seitens der Bahn und der Politik", schreiben sie in einer Pressemitteilung.

Nachdem die Arbeiter am Freitagabend angerückt waren, sprach sich die Aktion unter den S21-Gegnern via Twitter und SMS rasch herum. Polizei kam, versuchte die Gegner zu verdrängen und ihnen mit einem Megafon die Lage zu erklären. Doch die rund 1.000 Demonstranten vor dem Nordflügel lärmten mit Trillerpfeifen und Vuvuzelas. Keine Chance für die Polizisten, da durchzudringen.

Nach und nach blockierten die Demonstranten die Straßen um den Bahnhof herum. Beobachter sprechen von insgesamt etwa 2.000, die sich am Nordflügel den Baggern entgegensetzten und auf den angrenzenden Kreuzungen den Verkehr lahm legten. Einsatzkräfte der Polizei drängten die Demonstranten am Nordflügel zur Seite, einige Gegner - wie etwa der Grünen-Fraktionsvorsitzende Werner Wölfle - ließen sich von der Polizei wegtragen.

Anschließend verlagerten sich einzelne Gruppen auf die Heilbronner Straße und blockierten dort teilweise den Verkehr. Von der Heilbronner Straße bewegten sie sich über die Schillerstraße in Richtung Gebhard-Müller-Platz, wo es ebenfalls zu Straßenblockaden kam.

Nach Mitternacht nahm die Polizei mehrere Aktivisten am Charlottenplatz vorläufig fest. Sie hatten sich auf die Straße gesetzt. Dabei mischte sich nach Polizeiangaben immer mehr "Eventpublikum" unter die Demonstranten. Während der Aktionen der S21-Gegner seien mehrfach Feuerwerkskörper gezündet worden, so die Polizei.

Gegen 1 Uhr nachts störten S21-Gegner und das so genannte Eventpublikum den Fahrzeugverkehr am Arnulf-Klett-Platz. Sie stellten und setzten sich erneut auf die Kreuzung.

Drei Demonstranten wurden von Polizeibeamten vorläufig festgenommen, nachdem sie der Aufforderung sich zu entfernen nicht nachgekommen waren.

Die Deutsche Bahn AG hatte angekündigt, den Nordflügel des Bahnhofs Mitte August abzureißen. Die S21-Gegner fürchten nun, der Abriss des Nordflügels könne früher beginnen. Da am Freitag einige Hundertschaften wegen des Bundeswehr-Gelöbnisses sowieso in Stuttgart waren, bot sich der Termin zur Aufstellung des Zauns vor dem Nordflügel an.

Am Samstag riefen die S21-Gegner um 12 Uhr zur Demonstration vor dem Nordflügel auf. Den gesamten Samstagnachmittag über trafen sich dort die S21-Kritiker und diskutierten das polizeiliche und insbesondere das politische Vorgehen der Verantwortlichen. Für den Abend ist um 19 Uhr eine weitere Demonstration angesetzt, ebenfalls am Sonntag und am kommenden Montag.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

31.07.2010, 12:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über Linken-Chef Riexingers Auftritt in Reutlingen Rezepte für die schöne, neue Arbeitswelt
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular