Stuttgart

Studieren im Schatten des Virus: Uni stellt Regeln auf

Mehr Zeit für Vorlesungen, Vorfahrt für Studienanfänger, flexible Online-Angebote und strenge Hygieneregeln: Die Stuttgarter Universität Hohenheim hat als nach eigenen Angaben erste baden-württembergische Hochschule detaillierte Vorgaben für das Wintersemester formuliert.

09.07.2020

Von dpa/lsw

Schloss Hohenheim in Stuttgart. Foto: Sina Schuldt/dpa/Archivbild

Stuttgart. Ziel sei es zum einen, trotz der Corona-Beschränkungen ein Studium sowohl auf dem Campus als auch per Mausklick über das Internet zu ermöglichen. Außerdem müsse die Universität stets in der Lage sein, flexibel auf neue Infektionslagen zu reagieren, sagte Hohenheims Rektor Stephan Dabbert am Donnerstag.

Vom 2. November an sollen unter anderem die Vorlesungszeiten auf 7.00 bis 21.00 Uhr und auf sechs Tage in der Woche ausgeweitet werden, damit möglichst viele kleinere Gruppen auf dem Campus arbeiten könnten, teilte die Universität mit. Studienanfänger erhielten Priorität, ebenso wie Seminare, Praktika, Laborarbeit und andere praktische Veranstaltungen. Für Risikogruppen und Studenten im Ausland, die wegen des Coronavirus nicht einreisen dürften, werde es flexible Online-Angebote sowohl in deutscher als auch in englischer Sprache geben. Als Alternative zu schriftlichen Prüfungen im Seminarraum testet die Uni, wie sich diese auch online ablegen lassen.

„Wenn alle Maßnahmen greifen, können wir erreichen, dass Studierende bis zu 25 Prozent der sonst üblichen Zeit im persönlichen Austausch vor Ort verbringen“, schätzte Rektor Dabbert.

Allerdings sei das Corona-Risiko an Universitäten ungleich größer und die Vorbeugung komplexer als an anderen Bildungseinrichtungen. „Im Normalbetrieb haben wir 12 000 Menschen auf dem Campus. In einer Vorlesung können sich mehrere Hundert Personen aus verschiedenen Semestern und Studiengängen mischen.“ Wenig später könnte jeder von ihnen mit ganz anderen Kommilitonen zusammentreffen. „Und weil viele aus der ganzen Republik stammen, reist eine beträchtliche Zahl am Wochenende durch das halbe Bundesgebiet“, sagte Dabbert.

Zum Artikel

Erstellt:
9. Juli 2020, 11:31 Uhr
Aktualisiert:
9. Juli 2020, 11:31 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Juli 2020, 11:31 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+