Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ein Herz für krumme Gurken

Studentische Initiative rettet in Kooperation mit Biohof Zweite-Wahl-Gemüse

Gemüse, das den gängigen Anforderungen an Form, Größe und Farbe nicht entspricht, landet in Deutschland meist gar nicht im Laden. Eine echte Verschwendung, finden Studierende der Universität Hohenheim.

18.04.2018

Von AMREI GROSS

Solche Gemüsetüten gibt es an der Uni. Foto: Universität Hohenheim

Hohenheim. Unter dem Namen „Bodenschätze“ starten sie im Sommersemester ein Vermarktungsexperiment auf dem Campus, das krummes Gemüse zu fairen Preisen an den Mann und die Frau bringen soll. Dazu kooperiert die Gruppe mit einem regionalen Bioland-Hof.

Entstanden ist die Idee im Rahmen des Reformprojekts „Humboldt reloaded“, das forschungsnahes Lernen bereits im Grundstudium ermöglicht. Mit einer Umfrage unter mehr als 1000 Studierenden fanden die Nachwuchsforscher heraus, dass ihre Kommilitonen Zweite-Wahl-Gemüse aus der Region durchaus eine Chance geben würden. Daraus sei die Überlegung entstanden, ein Experiment zur Vermarktung von krummen Gurken und Co. auf die Beine zu stellen, sagt Vanessa Schoch, wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Ökonomik und Management sozialer Dienstleistungen.

Im ersten Schritt sollen Studierende im Sommersemester Gemüse-Taschen bestellen können, die einmal pro Woche an den Campus geliefert werden. „Es gibt allerdings noch weitere Projekte in diesem Sommersemester an der Universität, in welchen alternative Vermarktungsideen entwickelt werden.“ Schoch freut sich, dass das Projekt unter den jungen Leuten auf großes Interesse stößt: „Unsere Studenten wollen krummes Gemüse“, das habe die eigens durchgeführte Umfrage klar gezeigt: „Es kommt ihnen auf die Inhaltsstoffe an und nicht auf das Aussehen“ – und das sei gut so.

Den Nerv der Zeit getroffen

Dass zwischenzeitlich auch einige Supermärkte dieses Potenzial erkannt haben und Zweite-Wahl-Gemüse verkaufen, tut dem Engagement der Uni-Gruppe keinen Abbruch. „Als wir das mitbekommen haben, lief unser Projekt schon in vollen Zügen“, erzählt Schoch. Geärgert habe sich deshalb aber niemand: „Wir waren vielmehr geschmeichelt, dass wir offenbar den Nerv der Zeit getroffen haben.“ Amrei Groß

Zum Artikel

Erstellt:
18. April 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
18. April 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 18. April 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+