Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Narrengericht

Strobl muss sechs Eimer Wein liefern

Richter sprechen in Stockach den angeklagten Innenminister schuldig in allen Punkten.

09.02.2018

Von PETRA WALHEIM

Narrengericht in Stockach: Thomas Strobl grüßt das Publikum. Foto: Patrick Seeger/dpa

Stockach. Wahnvorstellungen und Allmachtsfantasien, unkorrekte Verbrüderung sowie Ahnungslosigkeit und Faulheit. Das waren die Anklagepunkte, gegen die sich der Beklagte Thomas Strobl gestern vor dem Stockacher Narrengericht verteidigen musste. Das tat der Innenminister und Vorsitzende der Landes-CDU mit Bravour, brachte die bessere Hälfte des Publikums zum Toben. Doch es nutzte ihm nichts.

Das Hohe Grobgünstige Narrengericht zu Stocken sprach ihn in allen Punkten schuldig und verurteilte ihn zu einer Strafe von sechs Eimern Wein. Ausnahmsweise werden pro Eimer 41 Liter gerechnet, und nicht wie sonst 60 Liter. Als Auflage gilt, dass der Wein kein Trollinger sein darf. Damit schlug der Versuch Strobls fehl, das Gericht mit der Drohung zu beeinflussen, er werde eine eventuelle Strafe mit Trollinger bezahlen.

Wenn ein Taxifahrer ihn frage, wohin er wolle, sage Strobl: „Egal, ich werde überall gebraucht.“ Dieses und viele andere Beispiele führte der Kläger Thomas Warndorf als Beweise dafür an, dass der Beklagte an Wahnvorstellungen und Allmachtsfantasien leidet. Als Beweis für die unkorrekte Verbrüderung führte der Kläger das leicht veränderte Deckengemälde aus der Sixtinischen Kapelle an, auf dem „glasklar“ – eines der Lieblingworte Strobls – zu sehen ist, wie der Beklagte sich mit Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) verbrüdert. Der Beweis für die Ahnungslosigkeit und Faulheit sei die Tatsache, dass Strobl bei Haushaltsberatungen die Zeitung gelesen hatte, wovon es ein Foto gebe.

Der Verteidigungsrede des Fürsprechs Michael Nadig setzte Strobl noch eins drauf und drohte dem Narrengericht, das nur aus Männern besteht, an, es werde „durchgegendert“, also auch mit Frauen besetzt. „Ein Gericht nur aus Männern, das gehört ins Mittelalter.“ Damit zog er zwar die Gunst der Frauen auf seine Seite, sich aber den Zorn des Gerichts zu. Der Saal tobte, die Glocke des Ordners ging im Jubel unter. Winfried Hermann, der als Zeuge zur Verhandlung geladen war, versuchte noch, Strobl zu entlasten. Doch es war vergebliche Liebesmüh. Petra Walheim

Zum Artikel

Erstellt:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
9. Februar 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 9. Februar 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+