Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Strobl muss sechs Eimer
Wein liefern
Narrengericht in Stockach: Thomas Strobl grüßt das Publikum. Foto: Patrick Seeger/dpa
Narrengericht

Strobl muss sechs Eimer Wein liefern

Richter sprechen in Stockach den angeklagten Innenminister schuldig in allen Punkten.

09.02.2018
  • PETRA WALHEIM

Stockach. Wahnvorstellungen und Allmachtsfantasien, unkorrekte Verbrüderung sowie Ahnungslosigkeit und Faulheit. Das waren die Anklagepunkte, gegen die sich der Beklagte Thomas Strobl gestern vor dem Stockacher Narrengericht verteidigen musste. Das tat der Innenminister und Vorsitzende der Landes-CDU mit Bravour, brachte die bessere Hälfte des Publikums zum Toben. Doch es nutzte ihm nichts.

Das Hohe Grobgünstige Narrengericht zu Stocken sprach ihn in allen Punkten schuldig und verurteilte ihn zu einer Strafe von sechs Eimern Wein. Ausnahmsweise werden pro Eimer 41 Liter gerechnet, und nicht wie sonst 60 Liter. Als Auflage gilt, dass der Wein kein Trollinger sein darf. Damit schlug der Versuch Strobls fehl, das Gericht mit der Drohung zu beeinflussen, er werde eine eventuelle Strafe mit Trollinger bezahlen.

Wenn ein Taxifahrer ihn frage, wohin er wolle, sage Strobl: „Egal, ich werde überall gebraucht.“ Dieses und viele andere Beispiele führte der Kläger Thomas Warndorf als Beweise dafür an, dass der Beklagte an Wahnvorstellungen und Allmachtsfantasien leidet. Als Beweis für die unkorrekte Verbrüderung führte der Kläger das leicht veränderte Deckengemälde aus der Sixtinischen Kapelle an, auf dem „glasklar“ – eines der Lieblingworte Strobls – zu sehen ist, wie der Beklagte sich mit Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) verbrüdert. Der Beweis für die Ahnungslosigkeit und Faulheit sei die Tatsache, dass Strobl bei Haushaltsberatungen die Zeitung gelesen hatte, wovon es ein Foto gebe.

Der Verteidigungsrede des Fürsprechs Michael Nadig setzte Strobl noch eins drauf und drohte dem Narrengericht, das nur aus Männern besteht, an, es werde „durchgegendert“, also auch mit Frauen besetzt. „Ein Gericht nur aus Männern, das gehört ins Mittelalter.“ Damit zog er zwar die Gunst der Frauen auf seine Seite, sich aber den Zorn des Gerichts zu. Der Saal tobte, die Glocke des Ordners ging im Jubel unter. Winfried Hermann, der als Zeuge zur Verhandlung geladen war, versuchte noch, Strobl zu entlasten. Doch es war vergebliche Liebesmüh. Petra Walheim

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.02.2018, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular