Stuttgart

Strobl: Keine Wende bei Demos von Gegnern der Corona-Politik

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (CDU) erwartet auch nach den Lockerungen der Corona-Maßnahmen kein Ende der Proteste im Land.

26.02.2022

Von dpa/lsw

Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, spricht. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg, spricht. Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archivbild

Stuttgart. „Wir haben eine recht verfestigte Szene und auch ein weites Netzwerk, so dass ich mir unabhängig von Corona durchaus vorstellen könnte, dass die Szene sich in der Zukunft auch anderen Themen zuwendet“, sagte Strobl der „Stuttgarter Zeitung“ und den „Stuttgarter Nachrichten“ vom Samstag. Die Luft gehe zwar ein bisschen raus, von einer Trendwende könne man nicht ausgehen.

Es sei bis heute ein gefährlicher Mix aus Rechtsextremisten, Selbstverwaltern, „Reichsbürgern“, Antisemiten, Verschwörungsideologen und Sektierern bei den Demonstrationen unterwegs. „Dabei handelt es sich eindeutig um eine Minderheit, die jedoch versucht, die Mehrheit zu instrumentalisieren“, sagte Strobl.

Das Demonstrationsgeschehen habe sich außerordentlich dynamisch entwickelt. „Wir haben seit Ende des letzten Jahres bis zu zehn Mal mehr Teilnehmer bei Demonstrationen. Deshalb ist es wichtig, dass wir ein scharfes Auge darauf haben, welchen Anteil extremistische Kräfte haben, welchen Einfluss sie nehmen und welches Gefahrenpotenzial darin steckt“, sagte der Innenpolitiker den beiden Stuttgarter Blättern.

Zum Artikel

Erstellt:
26.02.2022, 11:18 Uhr
Lesedauer: ca. 1min 29sec
zuletzt aktualisiert: 26.02.2022, 11:18 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App