Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Konstanz

Streit um «Mein Kampf»-Inszenierung: Vorwürfe zurückgewiesen

Im Streit um die Konstanzer Inszenierung von George Taboris «Mein Kampf» in der Regie von Serdar Somuncu hat das Theater Vorwürfe zurückgewiesen.

23.04.2018

Von dpa

Eine Frau hält an der Theaterkasse eine Karten für das Stück "Mein Kampf" von George Tabori in dem Händen. Foto: Felix Kästle/Archiv dpa

Konstanz. Mit dem Angebot an Zuschauer, dass sie eine Freikarte bekommen, wenn sie mit einer Hakenkreuz-Armbinde erscheinen, habe man bewusst «eine Debatte angestoßen», teilte das Theater Konstanz am Montag mit. Dabei gehe es darum, «wie wir, besonders über Generationen hinweg, umgehen mit der Erinnerung an die Verbrechen der Nazizeit und welche Handlungsmaximen für unsere heutige Zeit daraus erwachsen».

Das Theater warf dem Konstanzer Kulturbürgermeister Andreas Osner «ignorante Vorverurteilung» vor. Er habe die Inszenierung kritisiert, ohne sie bis heute gesehen zu haben.

Es habe bis zu zwölf Freikarten-Anfragen gegeben, sagte eine Sprecherin vor Beginn der Premiere am Freitagabend. Allerdings hätten sich mehrere Besucher dann doch dagegen entschieden. Eine Geschichtsstudentin hatte das Angebot des Theaters angenommen. Allerdings habe sie vor der Vorstellung davon Abstand genommen, teilte das Theater mit.

Am Freitag der Premiere sah man nach Angaben des Theaters im Foyer eine ganze Reihe Zuschauer mit selbstgebastelten Schildern: «Freischwimmer», «Ich habe meine Karte bezahlt» oder auch «Nix da».

Die Reaktion des Publikums sei ein erhofftes Zeichen von «eigenverantwortlichem Denken und Mut» gewesen. «So sieht Auseinandersetzung, so sieht Verantwortung aus. Wir sind stolz auf unser wunderbares Publikum.» Die Freikarten-Idee war - ebenso wie die Tatsache, dass das Premierendatum auf den Geburtstag von Adolf Hitler fiel - vielfach auf Unverständnis und Kritik gestoßen.

Zum Artikel

Erstellt:
23. April 2018, 19:16 Uhr
Aktualisiert:
23. April 2018, 19:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 23. April 2018, 19:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+