Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Streit um Landesbauordnung: Ministerin fordert Kompromisse

Für den Bau neuer Wohnungen hat Wirtschaftsministerin Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU) den grünen Koalitionspartner eindringlich zur Reform der Landesbauordnung (LBO) aufgefordert.

19.04.2018

Von dpa/lsw

Nicole Hoffmeister-Kraut (CDU), Wirtschafts- und Arbeitsministerin von Baden-Württemberg. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. «Die Grünen-Fraktion im Landtag muss sich endlich mal bewegen, ihre Blockadehaltung aufgeben und Kompromissbereitschaft zeigen», sagte die Ministerin der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die CDU-Politikerin kritisierte, dass auch Monate, nachdem die Wohnraum-Allianz Vorschläge zur Reform der LBO auf den Tisch gelegt habe, immer noch keine Einigung in Sicht sei.

Umstritten ist insbesondere die Begrünungspflicht für Dächer und Häuserfassaden und die Fahrrad-Stellplatzpflicht bei Wohnungen. Als Kompromiss habe sie vorgeschlagen, die Entscheidung über eine Stellplatzpflicht künftig den Kommunen zu überlassen - wie bei Parkplätzen für Autos. «Hier wollen wir eine Gleichbehandlung von Autos und Fahrrädern», sagte Hoffmeister-Kraut. Trotz der Streitpunkte will das Ministerium mit dem neuen Entwurf der LBO jetzt in die Abstimmung mit den anderen Ministerien gehen. Der Ausgang ist aber offen.

Zum Artikel

Erstellt:
19. April 2018, 07:01 Uhr
Aktualisiert:
19. April 2018, 05:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. April 2018, 05:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+