Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Streit um Fahrverbote am Neckartor: Land legt Beschwerde ein

Der Streit um punktuelle Fahrverbote zur Luftreinhaltung am Stuttgarter Feinstaub-Hotspot Neckartor geht in Mannheim weiter.

10.02.2018

Von dpa/lsw

An einer Messstation in Stuttgart wird die Feinstaubbelastung gemessen. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Nach einer Beschwerde des Landes müsse nun der Verwaltungsgerichtshof entscheiden, ob das Land verpflichtet werden kann, den Verkehr an Tagen mit hoher Luftbelastung zu reduzieren, teilte das Verwaltungsgericht Stuttgart am Dienstag mitteilte.

Im Dezember hatte das Gericht dem Land eine Frist bis Ende April gesetzt, seine Verpflichtung aus einem 2016 mit zwei Anliegern von Deutschlands schmutzigster Straßenkreuzung geschlossenen Vergleich einzuhalten. Komme das Land der Verpflichtung nicht nach, werde ein Zwangsgeld von 10 000 Euro angesetzt, urteilte das Verwaltungsgericht. Das Land habe Beschwerde eingelegt, über die nun der VGH zu entscheiden habe, hieß es am Dienstag in Stuttgart.

Im April 2016 hatte das Land den Anwohnern versprochen, den Verkehr vor ihrer Haustür an Tagen mit extrem hoher Schadstoffbelastung ab 2018 um 20 Prozent zu reduzieren. Das Land zog diese Zusage jedoch später zurück. Jede Verkehrsreduzierung am Neckartor führe zu höherer Belastung anderorts, was laut Luftreinhalterecht verboten sei.

Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat wiederholt bei Entscheidungen den Gesundheitsschutz der Bürger vor die Interessen der Autofahrer gestellt. Auf Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) hatte es geurteilt, dass die vom Land vorgesehenen Maßnahmen nicht reichten, um die Luft nachhaltig zu verbessern. Einzig Fahrverbote etwa für ältere Diesel seien geeignet. Die Landesregierung ging gegen dieses Urteil vor, legte eine sogenannte Sprungrevision beim Bundesverwaltungsgericht ein, über die am 22. Februar in Leipzig entschieden wird.

An einer Messstation in Stuttgart wird die Feinstaubbelastung gemessen. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv dpa/lsw

Zum Artikel

Erstellt:
10. Februar 2018, 16:52 Uhr
Aktualisiert:
13. Februar 2018, 16:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Februar 2018, 16:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+