Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Streit um Bildungsplan: Tausende demonstrieren in Stuttgart

Stuttgart

28.02.2016

Von dpa/lsw

Stuttgart. Auf dem Schillerplatz versammelten sich am Sonntag laut Polizei besorgte Eltern und andere zur «Demo für alle». Die Kundgebung war von dem konservativen Aktionsbündnisses «Für Ehe und Familie - Stoppt Gender-Ideologie und Sexualisierung unserer Kinder!» organisiert worden. Zuvor hatte es Proteste gegen diese Demo gegeben, zu denen linke Gruppen aber auch der Landesfrauenrat aufgerufen hatten. Zudem warben die württembergischen Staatstheater und Künstler vieler andere Institutionen vor der Oper bei einem Kulturfest für Toleranz und Weltoffenheit.

Nach Polizeiangaben blieb die Lage am Nachmittag zunächst weitgehend ruhig. Lediglich an den Zugängen zum Schillerplatz, wo die «Demo für alle» stattfand, sei es zu kleineren Rangeleien gekommen. Vereinzelt hätten die Beamten Pfefferspray eingesetzt. Auf dem Schlossplatz hielt die Polizei mehrere Hundertschaften in Bereitschaft. Bei vergangenen Demonstrationen hatte es immer wieder Gewalt gegeben.

Zum Artikel

Erstellt:
28. Februar 2016, 14:40 Uhr
Aktualisiert:
28. Februar 2016, 15:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 28. Februar 2016, 15:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+