Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Finanzen

Streit über neues Gremium

Über das Ziel Bürokratieabbau sind sich Grüne und CDU einig. Aber ist der vom Staatsministerium überarbeitete Plan dafür auch der richtige?

01.09.2017
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Überraschend hatte Finanzministerin Edith Sitzmann vor der Sommerpause die von Staatsminister Klaus-Peter Murawski (beide Grüne) ausgearbeiteten Pläne für die Schaffung eines „Normenkontrollrats Baden-Württemberg“ gestoppt. Mitten in den Haushaltsverhandlungen hatte sie verkündet, bis zur Klärung wichtiger Etatfragen keine Kabinettsvorlage mehr mitzuzeichnen, die Mehrkosten für künftige Etats mit sich bringe. Mit dem Rat war dem so verhängten Ausgabenstopp ausgerechnet ein Vorhaben zum Opfer gefallen, das auf Dauer unnötige Bürokratie und Kosten vermeiden soll.

Nun, da innerhalb der Regierung die Eckpunkte für den Doppelhaushalt 2018/19 geklärt sind, unternimmt Murawski einen neuen Anlauf. Der Staatsminister hat seinen Entwurf überarbeitet. Die neue Fassung, die der SÜDWEST PRESSE vorliegt, hat er seinen Kabinettskollegen vor wenigen Tagen zukommen lassen. Die Grundidee bleibt unangetastet: Künftig soll ein unabhängiges Expertengremium aus sechs ehrenamtlichen Mitgliedern alle Regelungen, die das Land erlassen will, vorab auf ihre Folgen untersuchen. Alle Vorhaben, heißt es in der überarbeiteten Kabinettsvorlage, sollten mit einem „Preisschild“ versehen werden, das nicht nur die haushaltsrelevanten Kosten, sondern auch die ökologischen und sozialen Folgen abschätzen soll. Das alles solle der „Kostenvermeidung und der Entlastung dienen“.

Zunächst aber fallen für das Gremium, dessen Einschätzungen für die Ressorts nicht bindend sind, Mehrausgaben an. Für Sitzungsgelder, ein Sekretariat und eine neue Stabsstelle beim Statistischen Landesamt, das die Ressorts bei der Ermittlung der Folgekosten neuer Regelungen unterstützen soll, setzt der Entwurf pro Jahr Ausgaben in Höhe von rund einer Million Euro an.

Bei Teilen des Koalitionspartners CDU stößt das von den Grünen forcierte Vorhaben auf Kritik. „Ich halte einen Normenkontrollrat in der geplanten Form für überflüssig“, lehnt der frühere Minister im Staatsministeriums und jetzige Vorsitzende des Landtagsausschusses für Europa und Internationales, Willi Stächele (CDU), die Pläne rundweg ab. Er sei immer bereit, gegen unnötige Vorschriften zu kämpfen. „Neue Bürokratie“ in Form eines solchen Kontrollrats mit jährlichen Kosten von einer Million Euro aber sei da sicher der falsche Weg.

Der Vorsitzende des Arbeitskreises Recht und Verfassung in der CDU-Fraktion, Bernhard Lasotta, lehnt das Vorhaben nicht grundsätzlich ab, stört sich aber an wichtigen Details. „Ich halte eine gesetzliche Grundlage für ein solches Gremium für zwingend“, wünscht Lasotta eine ganz andere Herangehensweise.

Nach den Plänen von Murawski soll der Normenkontrollrat erst „nach erfolgter Evaluation“ – die zwei Jahre nach Einsetzung vorgesehen ist – gesetzlich verankert werden. Lasotta fordert, sich am Normenkontrollrat des Bundes ein Vorbild zu nehmen. Dieser funktioniere gut. Entscheidend für dessen Anerkennung sei neben der unabhängigen personellen Besetzung und einer strukturierten wissenschaftlichen Arbeit „eine gesetzliche Grundlage“ gewesen. Nur so könne das Parlament die wissenschaftliche Basis für die Bewertung festlegen, die Unabhängigkeit des Gremiums sichern und bei der der Zusammensetzung „mitwirken“. Der Kabinettsentwurf sieht vor, dass Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) „im Einvernehmen“ mit den Kabinettskollegen die Mitglieder des Normenkontrollrats bestellt. Der Landtag selbst spielt keine Rolle.

Auf ihrer Klausurtagung vom 12. bis 14. September in Pforzheim will die CDU-Landtagsfraktion das Thema nun noch einmal beraten. Stächele: „Wenn wir uns dann den Haushalt und die engen finanzpolitischen Spielräume anschauen, müssen wir die Kosten eines solchen Normenkontrollrats mit Blick auf seinen Nutzen ernsthaft hinterfragen.“

Vorsitz für Meister-Scheufelen

Das Vorschlagsrecht für den Vorsitz des Normenkontrollrats hat die CDU. Für den Posten ist Gisela Meister-Scheufelen vorgesehen. Die CDU-Politikerin hat schon als Amtschefin im Stuttgarter Finanzministerium (2007-2011) und als Wirtschafts-Staatsekretärin des Landes Berlin (2000-2002) gewirkt. ⇥eb

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Heute meistgelesenNeueste Artikel

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Matthias Reichert über lokale Aspekte des „Dreigroschenfilms“ Mit Mackie Messer im Kreis Reutlingen
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular