Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Innenminister will Neubewertung der AfD - Keine generelle Überwachung

"Strategie von Extremisten"

Nach Äußerungen der AfD-Bundesvorsitzenden Frauke Petry zum Schusswaffeneinsatz an der deutschen Grenze fordert Innenminister Gall vom Verfassungsschutz eine Neubewertung des AfD-Landesverbands.

02.02.2016

Von ROLAND MUSCHEL

Stuttgart. Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall wie auch alle anderen SPD-Länderinnenminister haben ihre Verfassungsschutzbehörden aufgefordert, zu prüfen, ob extremistische Strömungen in der AfD beobachtet werden müssen. Aufgrund neuer Äußerungen von AfD-Vertretern "weisen wir unsere Verfassungsschutzbehörden ausdrücklich an", eine Neubewertung zu versuchen, sagte Gall nach einem Treffen der SPD-Innenminister in Stuttgart.

Eine generelle Beobachtung der AfD sei rechtlich nicht möglich, sagte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger. Aber Strömungen, Gremien oder Einzelpersonen könnten auf Grundlage öffentlich zugänglicher Quellen überprüft werden. "Wir regen an, dies im Verbund zu tun." Mit Blick auf die Äußerung von AfD-Bundeschefin Frauke Petry zum Schusswaffeneinsatz gegen Flüchtlinge an der deutschen Grenze sagte Gall: Es stelle sich zum Beispiel die Frage: "Sind das nur ein paar Wortmeldungen da oben?"

Offizielle Antworten auf diese und weitere Fragen sollen der Verfassungsschutz und die LKA-Einheit "Staatsschutz" sammeln. Jäger nannte Petrys Aussage eine "gezielte Provokation, um Aufmerksamkeit zu erlangen. Das ist die Strategie von Extremisten."

Der baden-württembergische AfD-Spitzenkandidat Jörg Meuthen widersprach: "Das ist ein Paradebeispiel unglückseliger Kommunikation, weil aus einer Aussage etwas herausgelesen wurde, was so nicht gesagt wurde", sagte er. Natürlich komme für die AfD gezieltes Schießen auf Menschen zur Verhinderung des Grenzübertritts "nicht infrage", sagte Meuthen der dpa. Die Empörung sei daher künstlich und Rufe nach dem Verfassungsschutz "der übliche Unfug". Petry hatte dem "Mannheimer Morgen" gesagt, Polizisten müssten illegalen Grenzübertritt verhindern, "notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch machen. So steht es im Gesetz".

Die Liste von Provokationen - und anschließenden Relativierungen - von Parteimitgliedern ist indes lang. So verbreitete der AfD-Landtagsbewerber im Wahlkreis Rastatt, Manuel Specker, im November 2015 via Pressemitteilung: "Wir stehen vor der Vergewaltigung einer ganzen Generation junger Frauen, die in ständiger Angst leben müssen!" In Göppingen kandidiert der Stuttgarter Stadtrat Heinrich Fiechtner, der den Koran mit Hitlers "Mein Kampf" verglichen hat. Ein Parteiausschlussverfahren gegenihn war im Juli gestoppt worden.

Dem Stuttgarter AfD-Kandidaten Bernd Klingler wirft die Staatsanwaltschaft vor, in seiner früheren Funktion als FDP-Stadtrat Gelder veruntreut zu haben. Klingler bestreitet das. Der Prozess findet wohl nach der Wahl statt.

Im Main-Tauber-Kreis versucht Christina Baum ihr Ticket für den Landtag zu lösen. Sie hatte auf einem Parteitag vor einem "schleichenden Genozid der deutschen Bevölkerung" gewarnt, der aufgrund der hohen Zahl der Einwanderer drohe. Auf einer Pegida-Demo in Erfurt sagte sie, Kanzlerin Merkel wolle "Deutschland in ein multikulturelles Krisengebiet verwandeln".

Bei gleicher Gelegenheit hatte der Bundesvorsitzende der "Jungen Alternativen", Markus Frohnmaier den "linken Gesinnungsterroristen" und dem "Parteienfilz" unverhohlen gedroht: "Wenn wir kommen, dann wird aufgeräumt, dann wird ausgemistet, dann wird wieder Politik für das Volk und nur für das Volk gemacht - denn wir sind das Volk, liebe Freunde." Frohnmaier kandidiert für den Wahlkreis Villingen-Schwenningen. Der Freiburger Dubravko Mandic, der Barack Obama als "Quoten-Neger" tituliert hat, ist weiter Mitglied des Landesschiedsgerichts der AfD.

Zum Artikel

Erstellt:
2. Februar 2016, 08:30 Uhr
Aktualisiert:
2. Februar 2016, 08:30 Uhr
zuletzt aktualisiert: 2. Februar 2016, 08:30 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+