Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Justiz

Strafanzeige gegen Polizisten

Eine Lehrerin wurde 22 Stunden ohne richterlichen Beschluss festgehalten. An den Folgen leidet sie bis heute.

13.07.2018

Von DL/EPD

Stuttgart. 22 Stunden wird die Lehrerin A.S. von Beamten der Stuttgarter Polizei festgehalten – für sie ein traumatisches Erlebnis. Nachdem es aus ihrer Sicht keine Entschuldigung gab, hat ihr Anwalt nun Strafanzeige wegen Freiheitsberaubung im Amt, Nötigung und Beleidigung gestellt. „Der Druck musste jetzt erhöht werden“, sagt der Freiburger Rechtsanwalt Frank-Ulrich Mann.

Der Fall ging bis zum Petitionsausschuss des Landtags: Der Lebensgefährte der jungen Frau wird am 14. Februar 2016 festgenommen, weil er ein polizeigesuchter Versicherungsbetrüger ist. Ein Schock für A.S., die davon nach eigener Aussage nichts wusste. Doch auch sie, gegen die kein dringender Tatverdacht vorliegt, wird vom 14. auf den 15. Februar 22 Stunden ohne richterlichen Beschluss festgehalten, heißt es in den Dokumenten des Anwalts, die dieser Zeitung vorliegen. Die mehrfache Bitte der Inhaftierten, einem Haftrichter vorgeführt zu werden, sei mit der Begründung abgelehnt worden, dass sonntags kein Richter da sei. Erst am Montag sei sie nach einer schlaflosen Nacht entlassen worden. Bereits am Tag darauf seien die Ermittlungen gegen sie eingestellt worden.

Zwölf Tage in Behandlung

Wegen der „unrechtmäßigen Festnahme“ sei die damals 26-Jährige zwölf Tage in stationärer Behandlung gewesen, schreibt Mann in der Strafanzeige. Bis heute leide sie unter dem Vorgefallenen. Ihr Vertrauen in den Rechtsstaat sei erschüttert. In einem Gedächtnisprotokoll berichtet A.S., dass sie in eine verdreckte Arrestzelle gesteckt worden sei. Dort erklärte ein Polizist ihr, dass man auf ihrem Konto viel Geld gefunden habe. Da sie neben dem deutschen auch einen Schweizer Pass habe, fürchte man, dass sie sich mit dem Geld über die Grenze absetzen wolle. Sie müsse bleiben. Den Umgang der Polizisten mit ihr empfindet A.S. als belastend.

Zur Vermittlung schaltete die Familie irgendwann Landespolizeipfarrer Bernhard Goetz ein. Die Sache sollte intern geklärt werden – Vater und Schwester der Betroffenen sind selbst Polizisten. Das Ergebnis des Vermittlungsversuchs stellte die Familie jedoch nicht zufrieden. „So ein Verhalten geht nicht, auch wenn es meine Polizei ist“, sagt Goetz.

Der Petitionsausschuss hat sich mittlerweile zum dritten Mal mit der Sache befasst und sich entschieden, die Betroffene auf den Rechtsweg zu verweisen, wie die Vorsitzende Beate Böhlen gestern mitteilte. Rechtsanwalt Mann will seiner Mandantin raten, per Zivilklage Schadensersatz zu erstreiten. Die Stuttgarter Polizei war gestern bis Redaktionsschluss nicht mehr für eine Stellungnahme zu erreichen. dl/epd

Zum Artikel

Erstellt:
13. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
13. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 13. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+