Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Reute

Störche statt Mäuse: Augenkranker Uhu holt falsche Beute

Ein beinahe blinder Uhu hat in Reute bei Freiburg (Kreis Emmendingen) mehrere Störche getötet und ist nun eingeschläfert worden.

17.07.2018

Von dpa/lsw

Reute. Er habe in der freien Wildbahn keine Überlebenschance gehabt, sagte eine Sprecherin des Nabu-Vogelschutzzentrums Mössingen am Dienstag. Das Einschläfern sei daher aus Gründen des Tierschutzes erfolgt. Der Uhu habe wegen einer ungewöhnlichen Augenkrankheit fast nichts mehr gesehen. Seine natürliche Nahrung, Mäuse, habe er so nicht mehr erkennen können.

Daher habe er die größeren und für ihn gut erkennbaren Störche gejagt. Sieben Störche, die in einem Gehege in Reute lebten, waren Ende Juni seine Opfer geworden - der Fall beschäftigte Tierschützer.

Mitarbeiter des Vereins Weißstörche Breisgau hatten den Uhu eingefangen und ihn den Vogelschützern übergeben. Diese untersuchten den Vogel und stellten dessen Krankheit als Ursache für die ungewöhnlichen Attacken fest, wie die Sprecherin sagte. Über den Fall hatten zuvor etwa der SWR und die «Badische Zeitung» berichtet.

Zum Artikel

Erstellt:
17. Juli 2018, 18:26 Uhr
Aktualisiert:
17. Juli 2018, 17:20 Uhr
zuletzt aktualisiert: 17. Juli 2018, 17:20 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+