Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Stuttgart

Stoch: Strobl steht für Verunsicherung im Land

Die SPD im Landtag hat Innenminister Thomas Strobl (CDU) für den Umgang mit der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung in Freiburg scharf kritisiert.

08.11.2018

Von dpa/lsw

Andreas Stoch spricht während einer Pressekonferenz. Foto: Marijan Murat/Archiv dpa/lsw

Stuttgart. Einmal mehr müsse man sich mit Fehlleistungen des Ministers beschäftigen, sagte SPD-Fraktionschef Andreas Stoch am Donnerstag in Stuttgart.

«Ein Innenminister, der keine Ahnung hat, ist diesem Land keine Hilfe.» Strobl stehe für mehr Verunsicherung im Land. Immer wenn etwas passiere, kündige Strobl Maßnahmen an, die nach mehr Sicherheit klingen sollten. Er sei seit Beginn seiner Amtszeit ein «Ankündigungsminister» gewesen.

Mitte Oktober soll eine 18 Jahre alte Studentin in Freiburg nach einem Discobesuch von mehreren Männern vergewaltigt worden sein. Strobl steht seit Tagen in der Kritik, weil gegen den Hauptbeschuldigten ein nicht vollstreckter Haftbefehl vorlag.

Zum Artikel

Erstellt:
8. November 2018, 12:56 Uhr
Aktualisiert:
8. November 2018, 10:40 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. November 2018, 10:40 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+