Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Steve Jobs

Steve Jobs

Der Spielfilm zeichnet mit Michael Fassbender in der Titelrolle die Karriere des 2011 gestorbenen Apple-Gründers nach.

Steve Jobs

Videoplayer konnte nicht geladen werden.

02:02 min

USA 2015

Regie: Danny Boyle
Mit: Michael Fassbender, Kate Winslet, Seth Rogen, Jeff Daniels

122 Min. - ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
11.11.2015
  • Klaus-Peter Eichele

Nach dem Facebook-Gründer Mark Zuckerberg („The Social Network“) kommt nun eine weitere Großikone der digitalen Revolution zu Spielfilm-Ehren.

Die vom Briten Danny Boyle („Slumdog Millionär“) inszenierte Biographie des Apple-Moguls Steve Jobs beginnt nicht mit der Geburt und auch nicht in der Garage, wo er mit seinem Jugendfreund Steve Wozniak die ersten Computer zusammenschraubte, sondern mit seinem ersten großen öffentlichen Auftritt, der Präsentation des Macintoshs im Jahr 1984. Der militante Perfektionist (Michael Fassbender) ist kurz davor, Hunderte Fans und Journalisten nach Hause zu schicken, weil das Gerät wegen einer Hardware-Panne nicht „Hallo“ sagen kann – was damals eine Sensation gewesen wäre. Seinem Techniker droht er mit öffentlicher Demütigung, wenn er das Problem nicht in den Griff kriegt. Nebenbei behandelt er seine Ex-Geliebte, die bei dem Multimillionär um ein bisschen Unterstützung nachsucht, und seine mutmaßliche Tochter mit maximaler Gefühlskälte. Erst als die Kleine beginnt, mit dem Macintosh ein Bild zu malen, erwacht sein beiläufiges Interesse.

Mit dieser gut halbstündigen, brillant in Echtzeit erzählten Episode ist das Persönlichkeitsbild schon weitgehend komplett: Steve Jobs ist ein unternehmerisches Genie und ein technischer Visionär, aber auch ein rücksichtsloser Menschenschinder und emotionaler Totalversager.

Die beiden anderen, formal identisch gestalteten Teilstücke des Films führen ins Jahr 1988, als Jobs nach seinem Rauswurf bei Apple mit dem Modell Nextcube geschäftlich scheiterte, und ins Jahr 1998, als mit der Präsentation des iMac Apples bis heute anhaltende Erfolgsgeschichte begann und Jobs endgültig zum Heilsbringer für Millionen avancierte. Vertieft werden die harten Auseinandersetzungen mit seinem alten Kumpel Wozniak (Seth Rogen) um die firmenphilosophische Marschrichtung (und um Respekt vor der Arbeit anderer), die aber nie zum vollständigen Zerwürfnis führen. Ähnlich verläuft die Beziehung zu Apple-CEO John Sculley (Jeff Daniels), der Jobs aus seiner eigenen Firma katapultiert, was er aber alsbald schwer bereut. In beiden Fällen verlässt Jobs am Ende als Sieger das Feld, während ihm in der Beziehung zu seiner erwachsen werdenden Tochter weiterhin ein Schnitzer nach dem anderen unterläuft.

Man darf bezweifeln, dass sich all dies auch nur annähernd so zugetragen hat, wie Regisseur Boyle es schildert. Die Art der filmischen Verdichtung biografischen Materials, flankiert von großartigen schauspielerischen Leistungen, ist aber schlichtweg meisterlich.

Steve Jobs, wie er leibt und lebt(e)? Wenn‘‘s nicht stimmt, ist es großartig erfunden.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.11.2015, 15:39 Uhr
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
 
Aus der Filmregion
Neueste Artikel
Zuschauer-Stimmen
Ein herausragender Film, zu Recht wird er als ein "deutscher Kaurismäki" bezeichnet. Als "Liebesfilm" würde ich ihn allerdings in keinster Weise bezeichnen, diese Szenen sind nur ein kleiner Teil. In erster Linie wird ohne viele Worte die aussichtslose Lage der prekär beschäftigen Menschen gezeigt, die beispielsweise trotz Verbots weggeworfene Lebensmittel direkt am Container im wahresten Sinne des Wortes "verschlingen". Sie versuchen, sich ihre Würde und auch ihren Humor zu bewahren. Interessant ist es, die Kurzgeschichte von Clemens Meyer zu lesen, sie umfasst nur 25 Seiten. Die Umsetzung im Film ist hervorragend gelungen, einige wenige Szenen wurden verändert bzw. hinzugefügt.
Elli Emann über In den Gängen
Aus der Filmwelt
Neueste Artikel
Nachrichten via Messenger
Die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region liefern wir Ihnen auch per WhatsApp & Co. aufs Smartphone. Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp bitte mit einem entsprechenden Mobilgerät.
Neue Trailer
Neueste
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram

Kino Suche im Bereich
nach Begriff

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular