Baden-Württemberg

Statistik: Zuwanderung ist weiter rückläufig

Die Zuwanderung nach Baden-Württemberg hat das dritte Jahr in Folge abgenommen.

11.07.2019

Von dpa/lsw

Stuttgart.  2018 seien zwar immer noch 50 900 Menschen mehr zu- als fortgezogen, allerdings werde diese Zahl stetig kleiner, teilte das Statistische Landesamt in Stuttgart am Donnerstag mit. 2015 habe der sogenannte Wanderungsüberschuss noch bei rund 171 500 Menschen gelegen. Im Jahr 2016 kamen rund 76 100 mehr Menschen ins Land, als es verließen, 2017 waren es rund 72 100.

Der Rückgang ist den Statistikern zufolge vor allem auf die gesunkene Zahl an Flüchtlingen zurückzuführen. Im Vergleich zu 2015 habe sich die Zuwanderung aus Syrien um 90 Prozent, aus Irak um 85 Prozent und aus Afghanistan um 95 Prozent verringert. Im vergangenen Jahr kamen die meisten Menschen demnach aus Rumänien. Aus dem südosteuropäische Land zogen 12 300 Menschen mehr zu als fort.

Zum Artikel

Erstellt:
11. Juli 2019, 16:24 Uhr
Aktualisiert:
11. Juli 2019, 16:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. Juli 2019, 16:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+