Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Künstliche Intelligenz

Startschuss für die Aufholjagd

Deutschland will an die Weltspitze. Eine neue Förder-Strategie soll den Weg dahin ebnen.

19.07.2018

Von IGOR STEINLE

Berlin. Die Bundesregierung will die Förderung Künstlicher Intelligenz (KI) vorantreiben. Ein Eckpunktepapier sieht vor, dass in Zukunft der Wissensaustausch zwischen Forschung und Industrie gestärkt werden soll. Dadurch soll Deutschland bei der Zukunftstechnologie an die Weltspitze geführt werden.

„Künstliche Intelligenz ist die „Basis-Innovation, die unsere Wirtschaft und unser Leben verändern und verbessern wird“, beurteilte Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) die Möglichkeiten. Während Deutschlands Grundlagenforschung in diesem Bereich als relativ gut gilt, entstehen aus den wissenschaftlichen Erkenntnissen jedoch nur selten Anwendungen für die Wirtschaft. „Forscher, die eine Idee haben, wissen oft gar nicht an wen sie sich wenden sollen“, beschreibt Stefan Heumann von der Stiftung Neue Verantwortung (SNV) das Problem. Nach dem Willen der Regierung soll sich dies ändern.

KI-Spitzenforscher sind jedoch rar und umworben, im Ausland verdienen sie ein Vielfaches der deutschen Forschungsgehälter. Heumann plädiert deswegen dafür, „mehr Geld in die Hand zu nehmen“. Mit Zahlen, wieviel Geld man tatsächlich für die KI-Förderungen ausgeben möchte, hält der Bund sich allerdings zurück. Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) kündigte jedoch die Schaffung mehrerer KI-Professuren an. Die endgültige Strategie soll im Dezember präsentiert werden. Igor Steinle

Zum Artikel

Erstellt:
19. Juli 2018, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
19. Juli 2018, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 19. Juli 2018, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+      Google+