Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Tübingen · Großereignis

Stocherkahnrennen: Der Nicaria-Kahn siegt

Wie jedes Jahr an Fronleichnam haben sich auch heute wieder Tausende Zuschauer an der Neckarinsel versammelt, um das Tübinger Stocherkahnrennen zu verfolgen.

20.06.2019

Von job/hz

Nicaria gewinnt Stocherkahnrennen
kostenpflichtiger Inhalt

Der Wohnverein Nicaria hat das Stocherkahnrennen 2019 gewonnen. Die Wohngemeinschaft vom Österberg fuhr vom Start voraus und passierte als erste das berüchtigte Nadelöhr an der Neckarbrücke. Team Brutus des Tübinger Stocherkahnvereins wurde zweiter. Und wer gewann den Kostümwettbewerb? Sehen Sie selbst. Video: Peter Strigl

04:30 min

Die nach städtischen Angaben rund 20.000 Zuschauer erlebten ein spannendes Rennen: 53 Stocherkähne waren angemeldet. Die Mannschaften aus jeweils acht Personen kämpften um den Sieg und den damit verbundenen Preis, ein Spanferkel und ein 50-Liter-Fass Bier. Am Ende setzte sich der Kahn der „Nicaria“ durch.

Eigentliche Verlierer kentern eigenen Kahn

Spannend war aber auch, wer den letzten Platz belegt. Denn am Ende rufen den Verlieren besser platzierte Stocherer und Zuschauer gemeinsam zu: „Wir trinken Bier! Was trinkt ihr?!“ Die bedauernswerte Verlierer-Besatzung, in diesem Jahr die AV Guestfalia, musste pro Kopf einen halben Liter Lebertran trinken.

Stocherkahnrennen 2019: Der Blick ins Nadelöhr
Videoplayer konnte nicht geladen werden.

Beim Stocherkahnrennen 2019 in Tübingen verkeilten sich die Kähne besonders heftig im Nadelöhr zwischen Eberhardsbrücke und Neckarinsel. Video: Hans-Jörg Schweizer

25:14 min

Dabei hatten sie gar nicht ganz am Ende des Felds gelegen: Eigentlich hätte die Mannschaft der „L! Ghibelinia“ verloren: Doch das Team ließ den eigenen Kahn kurz vor dem Ziel mit Absicht kentern, um das Rennen im kommenden Jahr nicht ausrichten zu müssen. Das ist nämlich Aufgabe der Letztplatzierten. So wurden sie per Selbstversenkung disqualifiziert – und mussten zur Strafe ebenfalls jeder ein (kleineres) Glas Tran leeren.

Um 13 Uhr hatte vor dem Rennen der Kostümwettbewerb begonnen: Viele Kahnbesatzungen verkleideten sich und verwandelten ihren schwimmenden Untersätze in karnevaleske Motto-Kähne, gerne mit lokalem Bezug. Dann fuhren sie damit von der Eberhardsbrücke langsam Richtung Start. Wieder gewannen die Serien-Kostümpreis-Abräumer der Geowissenschaften, diesmal im Simpsons-Outfit.

Das Rennen beginnt traditionell an der Fußgängerbrücke zwischen der Ernst-Bloch-Straße und den Sportplätzen der Paul-Horn-Arena, dem Neckarsteg. Die Kähne fahren zunächst mit der Strömung an der Insel entlang flussabwärts. An der Neckarbrücke müssen sie zweimal durchs sogenannte Nadelöhr, einer engen Stelle zwischen Insel und Eberhardsbrücke. Nach dem ersten Mal müssen sie den zentralen Brückenpfeiler gegen den Uhrzeigersinn umrunden und dürfen sich erst nach der zweiten Durchquerung auf der Südseite der Insel wieder Richtung Ziel aufmachen. Das klappte in diesem Jahr besonders schlecht: Viele Kähne verkeilten sich scheinbar hoffnungslos und blockierten so den Weg. Nach etwa 25 Minuten Kampf gelang es aber auch den letzten, die Engstelle zum zweiten Mal hinter sich zu bringen.

Dann ging es gegen die Strömung. Wer als erstes durchs Nadelöhr kommt, verschafft sich einen klaren Vorteil. Wer als erstes mit dem dem Bug unter der Eisenbahnbrücke am Bügeleisen hindurch ist, hat gewonnen, in diesem Jahr eben die Nicaria. Auf die Verlierer wartet am Ende nicht nur das golden-schimmernde, fischig riechende Öl. Sie müssen auch im kommenden Jahr das Rennen ausrichten. Man darf gespannt sein, wie sich die AV Guestfalia dabei schlagen wird.

Zum Artikel

Erstellt:
20. Juni 2019, 10:33 Uhr
Aktualisiert:
20. Juni 2019, 10:33 Uhr
zuletzt aktualisiert: 20. Juni 2019, 10:33 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Das Tagblatt bei Whatsapp & Co.
Wir liefern die wichtigsten Neuigkeiten aus der Region immer aktuell aufs Smartphone: per Whatsapp & Co.

Um diesen Service zu nutzen, öffnen Sie tagblatt.de/whatsapp  mit einem entsprechenden Mobilgerät.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen

Faceboook      Instagram      Twitter           Google+      Google+