Bildung

Städtetag: Schulsystem nicht krisenfest

Verbandspräsident für deutlich mehr Personal an Schulen in Brennpunkten.

07.09.2021

Von Roland Muschel

Mannheim/Stuttgart. Der Präsident des Städtetags Baden-Württemberg und Mannheimer Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD) fordert vom Land, an Schulen in sozialen Brennpunkten deutlich mehr Ressourcen einzusetzen. „Schulen mit ausgeprägten Herausforderungen brauchen 30 bis 50 Prozent mehr Mittel und Personal als der Durchschnitt. Wo die Not am größten ist, sollte man klotzen und nicht kleckern“, sagte Kurz dieser Zeitung. Es gehe dabei nicht um hunderte Standorte, sondern um eine überschaubare Gesamtzahl. In Mannheim gehe es da um sechs oder sieben der 35 Grundschulen. Bei kleineren Städten und Gemeinden seien es Einzelfälle.

In der Bildungspolitik beklagt Kurz Jahrzehnte lange Versäumnisse. „Wir haben in der Bildungspolitik schon seit Pisa nicht adäquat auf die Befunde reagiert“, sagte Kurz. So werde das Bildungssystem weiter zu zentralistisch gesteuert statt den Schulen vor Ort mehr Verantwortung zu übertragen und sie am Bildungserfolge zu messen. Die internationalen Schulleistungsuntersuchungen Pisa gibt es seit dem Jahr 2000. Diese Versäumnisse würden nun offensichtlich. „Das System ist nicht so aufgestellt, dass es eine Krise wie die Corona-Pandemie, die individualisierte Reaktion und viel Flexibilität verlang, einfach abfedern kann.“ Die Ungleichheit und mangelnde Bildungsgerechtigkeit habe sich mit der Pandemie „weiter verschärft“, klagte Kurz.

Zum Artikel

Erstellt:
7. September 2021, 06:00 Uhr
Aktualisiert:
7. September 2021, 06:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 7. September 2021, 06:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Inhalt nutzen? Bitte beachten Sie unsere Hinweise zur Lizenzierung.

Push aufs Handy

Die wichtigsten Nachrichten direkt aufs Smartphone: Installieren Sie die Tagblatt-App für iOS oder für Android und erhalten Sie Push-Meldungen über die wichtigsten Ereignisse und interessantesten Themen aus der Region Tübingen.

Newsletter

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder als Benutzer kostenlos neu registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter verwendet - nur falls Sie auch weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese.
Das Tagblatt in den Sozialen Netzen
Facebook Sport      Faceboook      Instagram      Twitter      Tagblatt-App