Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Dieselautos

Städte bekommen mehr Geld für saubere Luft

Bund, Länder und Städte wollen Fahrverbote unbedingt vermeiden. Der Fördertopf wird auf eine Milliarde Euro aufgestockt.

05.09.2017
  • DIETER KELLER UND IGOR STEINLE

Berlin. Der Bund stellt den Städten zusätzliche 500 Millionen Euro in Aussicht, um die Luftverschmutzung durch Diesel-Abgase zu verringern. Insgesamt stehen jetzt eine Milliarde Euro zur Verfügung und zwar bereits im laufenden Jahr, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nach einem Treffen mit den Oberbürgermeistern der Städte mit der höchsten Belastung.

Vizekanzler Sigmar Gabriel (SPD) forderte die Autoindustrie auf, sich mit mehr als einem Viertel zu beteiligen. Die Städte sollen bis zu einem zweiten Treffen Ende Oktober genaue Pläne vorlegen, wofür sie das Geld ausgeben wollen. Der Stuttgarter OB Fritz Kuhn (Grüne) will etwa Busse nachrüsten, die nicht die Euro-6-Norm erfüllen, und Wasserstoffbusse anschaffen. Dies werde aber bei weitem nicht reichen, die Grenzwerte zu erfüllen. Die Autohersteller müssten ihr Versprechen einhalten, dass die Nachrüstung der Software von älteren Diesel-Pkw den Ausstoß von gesundheitsschädlichem Stickoxid um bis zu 30 Prozent reduziere.

Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) beklagte, dass sich die ausländischen Pkw-Hersteller nicht an der Nachrüstaktion beteiligten, obwohl sie 35 Prozent Marktanteil hätten. Wie die anderen Teilnehmer bekannte er sich nicht nur zum Klimaschutz, sondern auch zum Erhalt der Arbeitsplätze.

„Die Kommunen sind herzlich wenig zu Wort gekommen“, sagte die Reutlinger Oberbürgermeisterin Barbara Bosch der SÜDWEST PRESSE. Es sei zu wenig Zeit angesetzt gewesen und die Tagesordnung nicht eingehalten worden. Eine Milliarde Euro könnten zudem lediglich „eine Einmallösung“ sein. Die Kommunen benötigten auch in Zukunft weiterhin Geld, um den Stadtverkehr nachhaltiger gestalten zu können.

Diesel-Autos sind in Deutschland immer weniger gefragt: In den ersten acht Monaten fiel ihr Marktanteil auf 40,9 Prozent. Im letzten Jahr lag er noch bei 46,7 Prozent. Im August war der Rückgang noch stärker.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.09.2017, 06:00 Uhr
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden

Newsletter-bestellen

· Samstags verschicken wir die News der Woche, unser Klassiker: Die wichtigsten Themen und Geschichten direkt im E-Mail-Postfach. So bleiben Sie auch in der Ferne immer informiert, was in und rund um Tübingen passiert.
· Werktags versenden wir um 9 Uhr die News am Morgen mit den wichtigsten aktuellen Nachrichten.
· Sonntagabend kommt unser Sport-Newsletter mit den wichtigsten Lokalsport-Berichten und Ergebnissen vom Wochenende.

Um unsere Newsletter zu erhalten, müssen Sie sich anmelden oder sich neu als Benutzer registrieren. Ihre Daten werden ausschließlich für die Newsletter (nur falls Sie weitere Angebote des Verlags Schwäbisches Tagblatt wählen, auch für diese) verwendet. Ihre Daten werden nicht an andere Unternehmen weitergegeben.

Nachrichten aus ...
Reutlingen Wannweil Pliezhausen Walddorfh�slach Ammerbuch T?bingen Dettenhausen Kirchentellinsfurt Kusterdingen Gomaringen Dusslingen Ofterdingen Mössingen Nehren Bodelshausen Hirrlingen Neustetten Rottenburg Starzach Horb
Das Tagblatt bei
Facebook Google+ Twitter Instagram
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesen
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Neueste Artikel
Anzeige

Themen-Dossiers

Themen-Dossiers
Single des Tages
date-click
Das Tagblatt als E-Paper

Kontakt zum Kundenservice

Abonnement
07071/934-222
vertrieb@tagblatt.de

Anzeigen
07071/934-444
anzeigen@tagblatt.de

Kontakt zu den Redaktionen

Schwäbisches Tagblatt Tübingen
07071/934-0
redaktion@tagblatt.de

Neckar-Chronik Horb
07451/9009-30
nc@neckar-chronik.de

Tagblatt Online         
07071/934-314
online@tagblatt.de

Steinlach-Bote Mössingen
07473/9507-0
sb@tagblatt.de

Rottenburger Post
07472/1606-16
ro@tagblatt.de

Reutlinger Blatt
07121/3259-50
rt@tagblatt.de

Tagblatt Anzeiger
07071/934-344
tagblatt-anzeiger@tagblatt.de

Wirtschaft im Profil
07071/934-166
wip@tagblatt.de


Oder nutzen Sie unser Kontaktformular